Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 7 Minuten

Staatsanwaltschaft durchsucht Geschäftsräume von Wirecard - Kurs bricht ein

ASCHHEIM (dpa-AFX) - Der Zahlungsabwickler Wirecard <DE0007472060> kommt nicht zur Ruhe. Nach den Mitteilungen des Unternehmens vor dem Untersuchungsbericht zu möglichen Bilanzmanipulationen hat die Staatsanwaltschaft an diesem Freitag die Geschäftsräume des Dax-Konzerns <DE0008469008> durchsucht, wie das Unternehmen am Abend in Aschheim bei München mitteilte. "Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Gesellschaft, sondern gegen ihre Vorstandsmitglieder", teilte Wirecard weiter mit. Der Vorstand sei "zuversichtlich, dass der Sachverhalt sich aufklären wird und die Vorwürfe sich als unbegründet erweisen werden."

An der Börse sorgte das nicht für Beruhigung. Der Aktienkurs von Wirecard brach auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um zwölf Prozent ein.

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hatte Wirecard laut einem Bericht des "Handelsblatts" wegen des Verdachts der Marktmanipulation angezeigt. Dies habe die Staatsanwaltschaft München I der Zeitung am späten Freitagnachmittag bestätigt. Der Verdacht beruhe "darauf, dass die Verantwortlichen der Wirecard durch die Ad-hoc-Mitteilungen vom 12.03.20 und vom 22.04.20 irreführende Signale für den Börsenpreis der Aktien der Wirecard AG gegeben haben könnten", zitierte die Zeitung eine Sprecherin der Strafverfolgungsbehörde.

Wirecard steht schon länger wegen Zweifeln an seinen Geschäftspraktiken unter Druck. Das Unternehmen hatte daher im Oktober eine Sonderprüfung der Bücher für die Jahre 2016 bis 2018 durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG veranlasst. Der Ende April veröffentlichte Bericht konnte dabei nicht alle Zweifel ausräumen. Wirecard-Chef Markus Braun hatte zuletzt unaufhörlich beteuert, dass alles in Ordnung sei. Die Vorlage der testierten Zahlen für 2019 hat das Unternehmen um zwei Wochen auf den 18. Juni verschoben./stw

---------------------------------------------------------------------------

Infolge der bereits im Markt bekannten Ermittlungen im Zusammenhang mit Ad-hoc Mitteilungen im Vorfeld der Veröffentlichung des KPMG- Sonderuntersuchungsberichts, wurden heute die Geschäftsräume des Unternehmens von der Staatsanwaltschaft durchsucht. Die Ermittlungen richten sich nicht gegen die Gesellschaft, sondern gegen ihre Vorstandsmitglieder. Das Unternehmen kooperiert vollumfänglich mit den Ermittlungsbehörden.

Kontakt: Wirecard AG Iris Stöckl VP Corp.Com./IR Tel.: +49 (0) 89-4424-1424 e-Mail: iris.stoeckl@wirecard.com http://www.wirecard.de ISIN DE0007472060 Reuters: WDI.GDE Bloomberg: WDI GY

---------------------------------------------------------------------------

05.06.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Unternehmen: Wirecard AG Einsteinring 35 85609 Aschheim b. München Deutschland Telefon: +49 (0)89-4424 1400 Fax: +49 (0)89-4424 1500 E-Mail: ir@wirecard.com Internet: www.wirecard.com ISIN: DE0007472060 WKN: 747206 Indizes: DAX, TecDax <DE0007203275>, Prime All Share, Technology All Share Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1064683

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

1064683 05.06.2020 CET/CEST

°