Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.419,33
    +48,93 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.872,57
    +17,21 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.045,80
    -3,60 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0830
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.779,01
    +131,39 (+0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,57
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    25.999,48
    -100,32 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.394,36
    -10,65 (-0,31%)
     
  • SDAX

    13.765,66
    -59,14 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    39.098,68
    +836,48 (+2,19%)
     
  • FTSE 100

    7.706,28
    +21,79 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    7.966,68
    +55,08 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Staatliche Förderbank KfW bilanziert Förderjahr 2023

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die staatliche Förderbank KfW informiert am Mittwoch (10.00 Uhr) in Frankfurt über das vergangene Förderjahr. In den ersten neun Monaten 2023 lag das Fördervolumen mit 80,8 Milliarden Euro leicht oberhalb des Niveaus der Jahre vor dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Im Jahr zuvor hatten vor allem die Milliarden, die der Bund zur Sicherung der Energieversorgung sowie zur Entlastung von Haushalten und Unternehmen beschlossen hatte, das Fördervolumen der KfW in die Höhe schießen lassen.

Das Institut, das zu 80 Prozent dem Bund sowie zu 20 Prozent den Bundesländern gehört, versorgt im traditionellen Fördergeschäft Mittelständler, Häuslebauer und Studierende mit zinsgünstigen Krediten. Hinzu kommen Export- und Projektfinanzierung, die Förderung von Entwicklungs- und Schwellenländern und die Tochter KfW Capital für Investments in Start-ups.

Der Gewinn dürfte im Jahr des 75-jährigen Bestehens der KfW gestiegen sein. In den ersten neun Monaten 2023 standen 1,2 Milliarden Euro Konzerngewinn in den Büchern nach 993 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Institut profitierte unter anderem von den gestiegenen Zinsen und der Auflösung krisenbedingter pauschaler Risikovorsorge. Zu den Geschäftszahlen für 2023 will sich die KfW detailliert bei der Bilanz-Pressekonferenz am 22. März äußern.