Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 50 Minute
  • DAX

    15.249,92
    +34,92 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.967,42
    +5,52 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.559,99
    -185,41 (-0,55%)
     
  • Gold

    1.742,40
    +9,70 (+0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,1943
    +0,0026 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    52.509,62
    +1.510,46 (+2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.335,08
    +41,09 (+3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    60,28
    +0,58 (+0,97%)
     
  • MDAX

    32.733,64
    +261,14 (+0,80%)
     
  • TecDAX

    3.487,24
    +33,49 (+0,97%)
     
  • SDAX

    15.763,97
    +166,12 (+1,07%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.882,09
    -7,03 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.176,24
    +14,56 (+0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.963,00
    +113,00 (+0,82%)
     

Staat nimmt 1,6 Millionen Euro Steuern durch Kurzarbeit ein

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Arbeitnehmern in Kurzarbeit drohen Steuernachforderungen, obwohl das Kurzarbeitergeld selbst steuerfrei ist. Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag mitteilte, nimmt der Fiskus für das Steuerjahr 2020 1,6 Milliarden Euro durch den sogenannten Progressionsvorbehalt beim Kurzarbeitergeld ein. Die Antwort liegt der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Dieser Vorbehalt bedeutet, dass das Kurzarbeitergeld den Steuersatz für den regulären Lohn und sonstige Einkünfte der Beschäftigten erhöht.

Kurzarbeit dürfte auch an diesem Freitag bei einem gemeinsamen Auftritt von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und dem Vorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, mit im Zentrum stehen. Beide wollen eine arbeitsmarktpolitische Bilanz zu "Ein Jahr Corona" ziehen. Nach Einschätzung Scheeles sichert die Kurzarbeit in großem Umfang Beschäftigung und verhindert Arbeitslosigkeit.