Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,39 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,21 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +34,30 (+1,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.720,56
    +171,80 (+0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.372,92
    -0,92 (-0,07%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    +0,77 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,24 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,88 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,35 (-0,07%)
     

Stärkstes jemals aufgezeichnetes "Marsbeben" wahrscheinlich durch tektonische Aktivität verursacht

Stärkstes jemals aufgezeichnetes "Marsbeben" wahrscheinlich durch tektonische Aktivität verursacht

Ein Team von Wissenschaftler:innen glaubt, die Ursache für das größte jemals auf dem Mars aufgezeichnete seismische Ereignis gefunden zu haben.

Was ursprünglich für massive Erschütterungen durch einen Meteoriteneinschlag gehalten wurde, ist nun vermutlich ein "Marsbeben", das durch tektonische Aktivitäten unter der Oberfläche des roten Planeten verursacht wurde.

Die NASA hat sich zum Ziel gesetzt, eines Tages Menschen auf den Mars zu schicken, um ihn zu kolonisieren - aber bevor das möglich ist, müssen wir noch eine Menge über den Planeten verstehen.

Eine der wichtigsten Aufgaben ist es, herauszufinden, wo die sicheren Landezonen liegen. Die Wissenschaftler:innen, die an dem Projekt arbeiten, sagen, dass ihre Ergebnisse uns helfen könnten, zu verstehen, wo es für Menschen sicher wäre zu landen - und zu leben - und wo wir es vermeiden sollten.

WERBUNG

Die Suche nach der Quelle des sechsstündigen Bebens der Stärke 4,7 begann, nachdem es am 4. Mai 2022 von der NASA-Landeeinheit InSight aufgezeichnet worden war.

Nach Angaben der Technischen Universität Michigan ereignen sich auf der Erde jährlich etwa eine halbe Million Beben der Stärke 2,5 bis 5,4, die von den Menschen zwar meist gespürt werden, aber in der Regel nur geringe Schäden verursachen.

Den Forschern zufolge ähnelte das seismische Signal früheren Beben, von denen bekannt ist, dass sie durch Meteoriteneinschläge verursacht wurden. So ist man zunächst davon ausgegangen, dass das Ereignis mit der Bezeichnung S1222a auch darauf zurückzuführen ist.

Zum ersten Mal arbeiteten alle Missionen, die den Roten Planeten umkreisen, an einem einzigen Projekt zusammen, und es wurde eine internationale Suche nach dem vermuteten Einschlagskrater gestartet, um die Hypothese zu bestätigen.

Die Teams der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), der Chinesischen Nationalen Weltraumorganisation (CNSA), der Indischen Weltraumforschungsorganisation (ISRO) und der Raumfahrtagentur der Vereinigten Arabischen Emirate (UAESA) sowie die Universität Oxford, die die Studie leitete, fanden jedoch keine Hinweise auf einen Krater oder Zeichen eines Meteoriteneinschlags.

Nach mehrmonatiger Suche in den Satellitendaten kam das Team zu dem Schluss, dass das Marsbeben durch tektonische Kräfte im Inneren des Planeten verursacht wurde.

"Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es auf dem Mars keine aktive Plattentektonik gibt, so dass dieses Ereignis wahrscheinlich durch die Freisetzung von Spannungen in der Marskruste verursacht wurde", sagte der Leiter der Studie, Dr. Benjamin Fernando von der Universität Oxford.

"Diese Spannungen sind das Ergebnis von Milliarden von Jahren der Evolution, einschließlich der Abkühlung und Schrumpfung verschiedener Teile des Planeten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten".

Er fügte hinzu, dass die Forscher zwar noch nicht ganz verstehen, warum einige Gebiete stärker belastet sind als andere, aber die Informationen, die sie sammeln, "können uns helfen zu verstehen, wo es für Menschen sicher wäre, auf dem Mars zu leben, und wo man es vielleicht lieber vermeiden sollte!"

Die Forscher haben ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlicht und darauf hingewiesen, dass der Mars seismisch viel aktiver ist als bisher angenommen.

"Dieses Experiment zeigt, wie wichtig es ist, eine Vielzahl von Instrumenten auf dem Mars zu unterhalten, und wir sind sehr froh, dass wir unseren Teil dazu beigetragen haben, den multiinstrumentellen und internationalen Ansatz dieser Studie zu vollenden", sagte Dr. Daniela Tirsch, Wissenschaftskoordinatorin für die hochauflösende Stereokamera an Bord der ESA-Sonde Mars Express.

Das Marsbeben S1222a war eines der letzten Ereignisse, die von InSight aufgezeichnet wurden, bevor die Mission im Dezember 2022 für beendet erklärt wurde.