Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,45 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,02 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.831,60
    -11,00 (-0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,1346
    +0,0028 (+0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.560,00
    -4.147,70 (-11,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    891,14
    +648,47 (+267,21%)
     
  • Öl (Brent)

    84,76
    -0,79 (-0,92%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,01 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,48 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,10 (-2,72%)
     

Städtetag unterstützt Forderung nach rundem Tisch zur Windkraft

·Lesedauer: 1 Min.
Windräder in Brandenburg (AFP/Christof STACHE)

Der Deutsche Städtetag unterstützt die Forderung nach einem runden Tisch zur Umsetzung der Ausbauziele für die Windkraft an Land. "Nur wenn wir die erneuerbaren Energien rasch ausbauen, sind die Klimaziele auch für die Kommunen zu erreichen", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, am Mittwoch. Dazu gehöre neben dem Ausbau der Windenergie auch der Bau von mehr Photovoltaikanlagen.

Insbesondere bei der Windenergie verlangsame sich der Ausbau, beklagte Dedy. Grund dafür seien fehlende Flächen, örtliche Proteste gegen die Anlagen und aufwendige Planungs- und Genehmigungsverfahren. Der Deutsche Städtetag habe sich deshalb bei der Bundesregierung für die Einrichtung einer Kommission "Ausbau erneuerbare Energien" eingesetzt.

Der Bundesverband Windenergie (BWE) hatte am Dienstag einen runden Tisch von Bund, Ländern und Kommunen zum Ausbau der Windenergie an Land gefordert. "Die Energiewende findet vor Ort statt und muss vor Ort organisiert werden", erklärte BWE-Präsident Hermann Albers. Es sei daher unverzichtbar, die Kommunen mit einzubinden. Zuspruch kam vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU).

hcy/mt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.