Deutsche Märkte öffnen in 33 Minuten
  • Nikkei 225

    30.183,96
    -56,10 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    34.869,37
    +71,37 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    36.218,99
    -1.821,37 (-4,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.048,72
    -52,80 (-4,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.969,97
    -77,73 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    4.443,11
    -12,37 (-0,28%)
     

Stäbler verliert - aber Bronze noch im Visier

·Lesedauer: 1 Min.
Stäbler verliert - aber Bronze noch im Visier
Stäbler verliert - aber Bronze noch im Visier

Für den dreimaligen Ringer-Weltmeister Frank Stäbler (Musberg) ist der Traum vom Olympiasieg geplatzt. Der Greco-Spezialist unterlag am Dienstag im Viertelfinale in der Klasse bis 67 kg gegen Mohammadreza Geraei. Da der Iraner anschließend sein Halbfinale gegen den Georgier Ramaz Zoidze gewann, kann Stäbler am Mittwoch über die Hoffnungsrunde aber noch in den Kampf um Bronze gegen Zoidze einziehen. Dazu braucht er einen Sieg gegen den Kolumbianer Julian Stiven Horta Acevedo.

Zum Auftakt hatte Stäbler den serbischen Europameister Mate Nemes bezwungen. Der 32 Jahre alte Schwabe bestreitet in Japan seinen letzten internationalen Wettkampf.

In der Klasse bis 87 kg verlor Denis Kudla (Nackenheim) sein Viertelfinale gegen den ungarischen Vizeweltmeister Victor Lorincz. Zuvor hatte Kudla, der 2016 in Rio mit Bronze die einzige deutsche Ringermedaille geholt hatte, den Kasachen Nursultan Tursynow bezwungen.

Da Lorincz den Sprung ins Finale schaffte, darf auch Kudla in der Hoffnungsrunde antreten. Sollte er dort am Mittwoch gegen Atabek Asisbekow aus Kirgisistan gewinnen, wäre der Ägypter Mohamed Metwally Kudlas Gegner im kleinen Finale.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.