Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    23.639,46
    +72,42 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    28.220,41
    -88,38 (-0,31%)
     
  • BTC-EUR

    10.768,53
    +1.421,13 (+15,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    255,88
    +10,99 (+4,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.493,05
    -23,44 (-0,20%)
     
  • S&P 500

    3.438,04
    -5,08 (-0,15%)
     

Square: Die neuesten Dienstleistungen zeigen massives Disruptionspotenzial

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.
Hand einer jungen Dame, die ihr Smartphone auf einen Kreditkarten-Zahlungsautomaten legt
Hand einer jungen Dame, die ihr Smartphone auf einen Kreditkarten-Zahlungsautomaten legt

Square (WKN:A143D6) hat vor kurzem zwei neue Dienstleistungen eingeführt, die mit seinem Payroll-Produkt verbunden sind. Mit On-Demand Pay können Mitarbeiter von Square-Händlern gebührenfrei einen Bargeldvorschuss von bis zu 200 US-Dollar in Anspruch nehmen. Sofortzahlungen ermöglichen es Verkäufern, ihre Gehaltsabrechnung von ihrem Square-Verkäufer-Konto zu finanzieren, wodurch die Transaktion beschleunigt wird.

Beide Dienste nutzen die Vorteile der wachsenden Zahl von Verbrauchern, die die Cash App verwenden, und bieten sowohl Arbeitgebern als auch Arbeitnehmern einen besseren Zugang zu Bargeld. Das Zusammenspiel zwischen dem Verbraucher- und Verkäufer-Ökosystem von Square ist ein bedeutender Wettbewerbsvorteil für das Unternehmen, der die kontinuierliche Annahme seiner Produkte und Dienstleistungen fördern sollte.

Die Verbindung der beiden Ökosysteme

Square-Finanzchefin Amrita Ahuja beschrieb auf einer Investorenkonferenz im vergangenen Jahr die drei Horizonte für das Wachstum der dualen Ökosysteme von Square. Der erste Horizont ist die Skalierung des individuellen Ökosystems, der zweite Horizont ist das Cross-Selling von Dienstleistungen innerhalb jedes Ökosystems und schließlich die Verbindung des Ökosystems. Ahuja wies darauf hin, dass nicht jeder einzelne Horizont linear angegangen wird, aber das Erreichen der Ziele früherer Horizonte wird spätere Horizonte erleichtern.

On-Demand-Pay und Sofortzahlungen passen eindeutig in den dritten Horizont. Arbeitgeber können die Mitarbeiter dazu ermutigen, ein Cash App-Konto einzurichten, um ihre Gehaltsabrechnung zu akzeptieren und so Cashflow-Beschränkungen zu verringern. Statt Tage für die Bearbeitung von Zahlungen zu benötigen, könnten Arbeitgeber, die die Sofortzahlung nutzen, in einigen Fällen bis zum Ende des Tages warten und es trotzdem noch schaffen.

Die Angestellten können über die Cash App früher auf ihren Lohn zugreifen. Da Square den fälligen Betrag für jeden Mitarbeiter sehen kann, kann es über die App sicher Bargeldvorschüsse anbieten. Es erhebt eine Gebühr von 1 %, wenn ein Nutzer das Bargeld auf ein anderes Konto überwiesen haben möchte.

Dies sind Dienstleistungen, die Square dank seines Ökosystems mit weniger Risiko und Kosten anbieten kann als praktisch jeder andere Wettbewerber. Das ist ein Beispiel dafür, wie es die alte Art und Weise, wie man mit etwas wie der Gehaltsabrechnung umgeht, stören kann. Wenn die beiden Ökosysteme wachsen, findet Square vielleicht andere Bereiche, in denen es noch Werte schaffen kann.

Trickle-down-Effekte

Während die Verbindung der beiden Ökosysteme das langfristige Ziel für Square ist, werden sich Dinge wie Sofortzahlung und Zahlung auf Abruf jetzt als wertvoll für Square’s frühere Ziele erweisen, die Cash App und Verkäuferdienste zu skalieren und mehr Produkte innerhalb jedes Ökosystems zu verkaufen.

Anstatt Standardgebühren für taggleiche Einzahlungen oder Bargeldvorschüsse zu erheben, wird Square diese zur Skalierung seiner Produkte mit minimalen Kosten nutzen. Die neuen Dienstleistungen dürften die Akzeptanz der Gehaltsabrechnung bei den Händlern verbessern und gleichzeitig die Akzeptanz der Cash App und insbesondere der Direct-Deposit-Funktion fördern.

Beide Dienste dürften zu einem höheren Guthaben auf den Verkäufer- und Cash App-Konten führen. Das dürfte die Attraktivität anderer Square-Dienste wie der Square-Karte oder der Cash-Karte erhöhen. Es könnte auch dazu führen, dass mehr Cash App-Nutzer das Investieren oder das Versenden von Bargeld an Freunde nutzten.

„Wir sehen, dass die Kunden mit Direkteinzahlung zu den engagiertesten Kunden der Cash App gehören und in der Regel viel höhere Guthaben haben und mehr Produkte im gesamten Ökosystem nutzen“, sagte CEO Jack Dorsey während der Telefonkonferenz von Square im zweiten Quartal. „Die Cash Card-Kunden, die Direkteinzahlungen verwenden, geben zwei- bis dreimal mehr aus als alle anderen Kartennutzer“.

Es wäre sinnvoll, dass größere Guthaben auf Verkäuferkonten zu ähnlichen Ergebnissen auf der Verkäuferseite führen würden. Und da Square-Händler mehr als eine Dienstleistung in Anspruch nehmen, kann Square den Verkäufern ein noch besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Wenn Square die Akzeptanz der Cash App und seinen verschiedenen Dienstleistungen in den beiden Ökosystemen erhöht, wird es mehr Möglichkeiten eröffnen, die beiden miteinander zu verbinden. Das kann Dinge wie Treueprogramme, das Verleihen von Produkten oder andere Möglichkeiten zur Erleichterung des Handels umfassen. Square fängt gerade erst an, aber die neuen Lohn- und Gehaltsabrechnungsprodukte des Fintech-Unternehmens zeigen das Potenzial, die Finanzdienstleistungsbranche für kleine Unternehmen erheblich zu verändern und Marktanteile zu erobern.

The post Square: Die neuesten Dienstleistungen zeigen massives Disruptionspotenzial appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 20.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Square und empfiehlt Square und empfiehlt folgende Optionen: Short September 2020 $70 Puts auf Square.

Motley Fool Deutschland 2020