Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.474,61
    +649,04 (+1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Spotify und die verwirrenden Rückkaufpläne

·Lesedauer: 4 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen Dividendenaktien

Wichtige Punkte

  • Spotify kündigte eine neue Ermächtigung zum Aktienrückkauf in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar an.

  • Es muss immer noch in Podcasts und Technologie investieren, um der Konkurrenz voraus zu sein.

  • Es könnte in der Lage sein, beides zum Vorteil der Investoren auszubalancieren.

Spotify (WKN:A2JEGN) kündigte letzte Woche Pläne an, Aktien im Wert von bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurückzukaufen, wobei die Genehmigung im April 2026 ausläuft. Aktienrückkäufe sind oft eine steuereffiziente Möglichkeit für Unternehmen, überschüssiges Kapital an die Aktionäre zurückzugeben.

Die Ermächtigung ist gleichzeitig ein Vertrauensvotum in die Zukunft der Aktie und ein Eingeständnis, dass Spotify vielleicht nirgendwo besser in das zukünftige Wachstum investieren kann. Das ist ein bisschen verwirrend für eine Wachstumsaktie wie Spotify.

Ist Spotify fertig mit dem Wachstum?

Spotify hat stark in Übernahmen und Innovationen investiert, die sich hauptsächlich auf die Podcast-Branche konzentrieren. Spotify hat für die exklusiven Vertriebsrechte beliebter Podcasts bezahlt, ganze Produktionsstudios erworben, eigene Inhalte erstellt, Monetarisierungstools für Produzenten erworben und entwickelt und ein eigenes Podcast-Hosting-Unternehmen erworben. Alles in allem überstiegen die Ausgaben für Podcasts in den letzten Jahren 1 Milliarde US-Dollar.

Während der Telefonkonferenz zum vierten Quartal sagte CEO Daniel Ek, dass Spotify in Zukunft vielleicht nicht mehr so viel in externe Übernahmen investieren wird. „Der größte Teil unserer Strategie für die Zukunft, auch wenn wir weitere Übernahmen nicht ausschließen, besteht darin, unsere eigenen Produktionskapazitäten, die wir jetzt durch die von uns erworbenen Studios haben, zu erweitern.“

In der Zwischenzeit haben Konkurrenten wie Amazon jedoch mehrere hochkarätige Podcast-Übernahmen getätigt, darunter das Studio Wondery, das Podcast-Technologieunternehmen Art19 und die Vertriebsrechte an dem beliebten Podcast SmartLess. Apple investiert in weitere Creator-Tools, darunter Abonnements in seiner beliebten Podcasts-App. SiriusXM hat Stitcher letztes Jahr gekauft und hat hochkarätige Talente wie Roman Mars von 99 % Invisible und Seth Rogen unter Vertrag genommen.

Auch wenn Spotify nicht mehr so viel in hochkarätige Übernahmen investieren wird wie in den letzten beiden Jahren, muss das Unternehmen weiterhin in den Content und die Technologie investieren, die es im eigenen Haus entwickelt. Die Podcast-Strategie hat erst im letzten Quartal begonnen, sich auszuzahlen, und es ist nicht die Zeit für Spotify, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen, da die zahlungskräftige Konkurrenz nicht nachzulassen scheint.

Infolgedessen hat Spotify wahrscheinlich auch nicht vor, mit seinen Investitionen nachzulassen. Stattdessen könnte es eine strategische Veränderung in seiner Finanzstruktur vornehmen.

Liquidität in der Bilanz

Anfang dieses Jahres hat Spotify 1,5 Milliarden US-Dollar (etwa 1,28 Milliarden Euro) an Schulden in seine Bilanz aufgenommen und seine Barreserven auf etwa 3,1 Milliarden Euro erhöht. Gleichzeitig generiert das Unternehmen einen moderaten Betrag an freiem Cashflow, obwohl es immer noch knapp unter der Gewinnschwelle arbeitet.

In den letzten 12 Monaten lag der freie Cashflow bei 252 Millionen Euro. Selbst wenn es Spotify nicht gelingen würde, den freien Cashflow irgendwie zu verbessern, und es seine Bilanz stabil halten würde, indem es das Geld für den Rückkauf von Aktien verwendet, würde es seine gesamte Ermächtigung in weniger als vier Jahren verballern.

Es war ein günstiger Zeitpunkt, um in diesem Jahr Schulden aufzunehmen, da die Zinssätze niedrig bleiben. Den Rückkauf zu nutzen, um ein wenig Eigenkapital durch zinsgünstige Schulden zu ersetzen, ist ein kluger Schachzug.

Durch die Aufnahme von Schulden verschafft sich Spotify die nötige Liquidität, um weiter in das Wachstum zu investieren und gleichzeitig von dem zu profitieren, was das Management für einen relativ niedrigen Kurs hält. Spotify-Aktien sind über 40 % von ihrem Höchststand von Anfang des Jahres entfernt, und sie waren sogar noch billiger, als Spotify ursprünglich den Aktienrückkaufplan ankündigte. Der Rückkauf kann den Investoren mehr Vertrauen in die Aktie geben, da sie wissen, dass das Management einsteigen und Aktien kaufen wird, wenn die Aktie zu billig wird. Letztendlich ist das Management aber nicht verpflichtet, die Aktie zurückzukaufen, wenn es eine bessere Verwendung für das Bargeld sieht als den Rückkauf der eigenen Aktien.

Der Artikel Spotify und die verwirrenden Rückkaufpläne ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 25.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple und Spotify Technology. The Motley Fool empfiehlt Sirius XM Holdingsund empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon, long März 2023 $120 Calls auf Apple, short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon, und short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.