Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.298,32
    +98,64 (+0,65%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.979,83
    +27,38 (+0,69%)
     
  • Dow Jones 30

    34.021,45
    +433,79 (+1,29%)
     
  • Gold

    1.833,60
    +9,60 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,2117
    +0,0032 (+0,27%)
     
  • BTC-EUR

    41.109,34
    -1.370,07 (-3,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.375,22
    -12,69 (-0,91%)
     
  • Öl (Brent)

    63,90
    +0,08 (+0,13%)
     
  • MDAX

    31.929,21
    +233,64 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.309,26
    +24,68 (+0,75%)
     
  • SDAX

    15.487,57
    +34,48 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.008,62
    +45,29 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.324,11
    +35,78 (+0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.124,99
    +93,31 (+0,72%)
     

Spitzentreffen in Brüssel soll EU-Beziehungen zur Schweiz retten

·Lesedauer: 1 Min.

BERN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Bei einem Spitzentreffen in Brüssel wollen die Schweiz und die EU an diesem Freitag neue Fahrt in ihre stockenden Beziehungen bringen. Der Schweizer Präsident Guy Parmelin spricht mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über das geplante Rahmenabkommen über das bilaterale Verhältnis. Die Schweizer wollen den nach jahrelangem Ringen gemeinsam ausgehandelten Vertrag nicht mehr, weil sie einen Verlust an Souveränität fürchten. Auf dem Spiel steht damit für die Europäer der freie Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt mit seinen hohen Löhnen, für die Schweizer der bisherige Zugang zum EU-Binnenmarkt.