Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden
  • DAX

    15.212,26
    -22,10 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.971,94
    +4,95 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.743,50
    -4,10 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1966
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    53.484,78
    +791,42 (+1,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,17
    +84,18 (+6,51%)
     
  • Öl (Brent)

    61,17
    +0,99 (+1,65%)
     
  • MDAX

    32.712,52
    +46,38 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.506,58
    +19,55 (+0,56%)
     
  • SDAX

    15.729,90
    +0,16 (+0,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.900,75
    +10,26 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.201,89
    +17,79 (+0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Spionageprozess gegen zweiten Kanadier in China begonnen

·Lesedauer: 1 Min.

PEKING (dpa-AFX) - Wegen angeblicher Spionage ist in Peking einem weiteren Kanadier der Prozess gemacht worden. Diplomaten aus mehr als zwei Dutzend Ländern, darunter Deutschland, suchten am Montag vergeblich Zugang zu dem Verfahren, das hinter verschlossenen Türen stattfand. Der ehemalige Diplomat Michael Kovrig war neben dem kanadischen Geschäftsmann Michael Spavor vor gut zwei Jahren in Haft genommen worden.

Diplomaten betrachten den Fall als "Vergeltungsaktion" für die vorherige Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, in Kanada. Auch "Geiseldiplomatie" wird Peking vorgeworfen. Zum Zeitpunkt seiner Festnahme arbeitete Kovrig als Experte für die Denkfabrik International Crisis Group in China.

Sein Landsmann Spavor, der in China ein Unternehmen zum Kulturaustausch mit Nordkorea leitete, war am Freitag in der nordostchinesischen Stadt Dandong ebenfalls wegen Spionage vor Gericht gestellt worden. Beiden Angeklagten drohen lange Haftstrafen.