Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.007,93
    +88,18 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    31.879,62
    -49,00 (-0,15%)
     
  • Gold

    1.845,50
    -19,90 (-1,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0670
    -0,0068 (-0,63%)
     
  • BTC-EUR

    27.859,05
    +200,83 (+0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    660,58
    -10,42 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    110,17
    +0,40 (+0,36%)
     
  • MDAX

    29.108,44
    +214,11 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.056,16
    -3,82 (-0,12%)
     
  • SDAX

    13.279,43
    +34,16 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.522,75
    +38,40 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.298,64
    +45,50 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.344,46
    +80,02 (+0,71%)
     

Spielwarenhersteller Schleich trotzt Lieferproblemen

·Lesedauer: 1 Min.

Schwäbisch Gmünd (dpa) - Der Spielzeughersteller Schleich hat sein Geschäft in der Corona-Krise weiter ausbauen können. Das für seine Kunststoff-Figuren bekannte Unternehmen steigerte 2021 den Umsatz um über 20 Prozent auf rund 255 Millionen Euro, wie die Schleich GmbH am Donnerstag in Schwäbisch Gmünd mitteilte.

Damit wachse die Firma, die nach eigenen Angaben zu den größten deutschen Spielwarenherstellern gehört, im achten Jahr in Folge. 2020 hatte der Umsatz bei etwa 210 Millionen Euro gelegen. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht.

Nach Angaben von Geschäftsführer Dirk Engehausen wäre ein stärkeres Umsatzplus möglich gewesen. «Die Lieferschwierigkeiten gerade vor Weihnachten haben ein noch größeres Wachstum verhindert», sagte Engehausen. Die Nachfrage nach Dinos, Pferden und Co. lag demnach weit über den Kapazitäten des Herstellers. Die Lieferprobleme hingen unter anderem mit knappen Containern zum Transport zusammen.

Auch für 2022 plant der Hersteller mit Wachstum. Besonders auf den internationalen Märkten in den USA, Großbritannien und Frankreich legt Schleich nach eigenen Angaben zu. Das Spielzeug wird demnach in mehr als 60 Ländern verkauft. Das mittelständische Unternehmen gehört mehrheitlich dem schweizerischen Finanzinvestor Partners Group. Schleich hat rund 450 Beschäftigte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.