Deutsche Märkte geschlossen

Spieler von Olympique de Marseille tragen recycelte PUMA-Trikots im Rahmen des kreislaufwirtschaftlichen Projekts RE:JERSEY

HERZOGENAURACH, Deutschland, May 04, 2022--(BUSINESS WIRE)--Die Spieler von Olympique de Marseille trugen vor dem Beginn des Spiels der Ligue 1 gegen Lyon Trikots, die im Rahmen von PUMAs innovativem Recycling-Projekt RE:JERSEY entstanden sind. Überdies stellte der Club Sammeltonnen auf, damit die Fans zu diesem Experiment beitragen und alte Polyesterteile abgeben konnten.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220504005516/de/

Ahead of their Ligue 1 match against Lyon, the players of Olympique de Marseille wore jerseys that were made as part of PUMA’s innovative recycling project RE:JERSEY. (Photo: Business Wire)

Die RE:JERSEY Trikots, die die Spieler vor dem Spiel am Sonntag trugen, bestehen zu 75 % aus alten Fußballtrikots. Die verbleibenden 25 % bezieht PUMA von SEAQUAL ® MARINE PLASTIC1. Das Projekt zielt darauf ab, Abfall zu reduzieren und den Weg zu kreislaufwirtschaftlichen Produktionsmodellen in der Zukunft zu ebnen.

Während PUMAs aktuelle Fußballtrikots bereits mit 100 % recyceltem Polyester hergestellt werden, testet PUMA im Rahmen des Projekts RE:JERSEY das Garment-to-Garment Recycling. Der Recyclingprozess für RE:JERSEY erlaubt es, auch alte Fußballtrikots mit Logos, Stickereien und Emblemen zu verwerten, da die Textilien chemisch in ihre Hauptbestandteile zersetzt werden (Depolymerisation). Danach werden Farbstoffe herausgefiltert und das Material wird chemisch wieder zusammengesetzt, um ein Garn herzustellen (Repolymerisation), das die gleichen Leistungsmerkmale wie neues Polyester aufweist.

„Wir freuen uns sehr, dass Olympique de Marseille sich für eine Zusammenarbeit mit uns bei diesem spannenden Nachhaltigkeitsprojekt entschieden hat", sagte Matthias Bäumer, General Manager BU Teamsport bei PUMA. „Mit Projekten wie RE:JERSEY finden wir Wege, mehr Verantwortung für unsere Produkte am Ende ihres Lebenszyklus zu übernehmen."

Olympique de Marseille wird im Fanshop im Orange Vélodrome Sammeltonnen aufstellen, damit die Fans gebrauchte Polyesterprodukte abgeben können, die für das Projekt RE:JERSEY verwendet werden.

1 SEAQUAL ® MARINE PLASTIC

SEAQUAL® MARINE PLASTIC ist ein nachhaltiges und vollständig rückverfolgbares Rohmaterial der SEAQUAL INITIATIVE. Es wird aus Meeresabfällen oder in manchen Fällen aus alten Fischereinetzen oder anderen Plastikabfällen aus der Aquakultur (z. B. aus der Muschel- und Austernzucht) hergestellt. Weitere Informationen finden Sie auf https://www.seaqual.org

PUMA

PUMA ist eine weltweit führende Sportmarke und entwirft, entwickelt, verkauft und vermarktet Schuhe, Bekleidung und Accessoires. Seit mehr als 70 Jahren treibt PUMA Sport und Kultur unermüdlich voran, indem wir schnelle Produkte für die schnellsten Athleten der Welt entwickeln. PUMA bietet von Leistung und Sport inspirierte Lifestyle-Produkte in Kategorien wie Fußball, Running und Training, Basketball, Golf und Motorsport an. PUMA arbeitet mit renommierten Designern und Marken zusammen, um Sporteinflüsse in die Straßenkultur und Mode zu bringen. Zur PUMA-Gruppe gehören die Marken PUMA, Cobra Golf und stichd. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte in mehr als 120 Ländern, beschäftigt weltweit rund 16.000 Mitarbeiter und seine Unternehmenszentrale liegt in Herzogenaurach/Deutschland.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220504005516/de/

Contacts

Robert-Jan Bartunek
Corporate Communications - PUMA SE
+49 9132 81 3134
robert.bartunek@puma.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.