Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.001,84
    -662,74 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Spezialtiefbauer Bauer AG nach Hackerangriff mit Einschränkungen

SCHROBENHAUSEN (dpa-AFX) -Das Spezialtiefbau-Unternehmen Bauer DE0005168108 hat nach einem Hackerangriff auf seine IT-Infrastruktur nach eigenen Angaben weltweit mit Einschränkungen zu kämpfen. Trotz der Sicherheitsmaßnahmen sei es Unbekannten gelungen, auf Server der Gruppe zuzugreifen, teilte der Spezialist für komplexe Baugruben, Gründungen und vertikale Abdichtungen am Dienstag in Schrobenhausen mit. In der Folge seien verschiedene Systeme vorsorglich heruntergefahren beziehungsweise abgeschaltet worden. "Davon betroffen sind unter anderem auch die Websites der Unternehmensgruppe."

Aktuell könne noch keine finale Aussage getroffen werden, wann die einzelnen Systeme wieder hochgefahren werden könnten, hieß es weiter. Für die Geschäftspartner des Unternehmens komme es weltweit zu Einschränkungen. Bauer habe die zuständigen Behörden über den Vorfall informiert und arbeite mit Hochdruck am Neustart der Systeme.

Die Bauer Gruppe ist nach eigenen Angaben führender Anbieter von Dienstleistungen, Maschinen und Produkten für Boden und Grundwasser. Die 1790 gegründete Gruppe mit Sitz im oberbayerischen Schrobenhausen verzeichnete 2021 nach eigenen Angaben mit etwa 12 000 Mitarbeitern weltweit eine Gesamtkonzernleistung von 1,5 Milliarden Euro. 2022 wurde nach vorläufigen Zahlen ein Umsatz von etwa 1,75 Milliarden Euro erwirtschaftet. Beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) schlug allerdings ein Minus von 68 Millionen Euro zu Buche nach einem Betriebsgewinn von 36 Millionen Euro im Vorjahr.