Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    15.677,39
    -28,42 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.225,92
    +5,04 (+0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,69
    -266,19 (-0,74%)
     
  • Gold

    1.798,80
    0,00 (0,00%)
     
  • EUR/USD

    1,1604
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    52.779,62
    +1.645,37 (+3,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,02
    -0,31 (-0,02%)
     
  • Öl (Brent)

    81,21
    -1,45 (-1,75%)
     
  • MDAX

    34.850,05
    -160,99 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.821,03
    +7,46 (+0,20%)
     
  • SDAX

    17.033,95
    +12,61 (+0,07%)
     
  • Nikkei 225

    28.820,09
    -278,15 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.238,03
    -15,24 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    6.776,33
    +22,81 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,84
    +0,12 (+0,00%)
     

SPD vor Wahl in Mecklenburg-Vorpommern in weiterer Umfrage deutlich vorn

·Lesedauer: 1 Min.
Manuela Schwesig (links) mit Amtskollegin Malu Dreyer (AFP/John MACDOUGALL)

Wenige Tage vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern hat eine weitere Umfrage einen deutlichen Vorsprung für die SPD von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig ergeben. Der am Donnerstag in Mainz veröffentlichten Befragung der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF zufolge käme die Partei auf 39 Prozent. Ihr derzeitiger Koalitionspartner CDU erreichte 14 Prozent und lag damit hinter der AfD, die auf 16 Prozent kam. Die Linke erreichte elf Prozent. Für die Grünen wurden sieben Prozent und für die FDP fünfeinhalb Prozent ermittelt.

Grüne und FDP sind derzeit nicht im Landtag vertreten. Dieser wird am Sonntag zeitgleich mit der Bundestagswahl neu gewählt. Laut ZDF-Umfrage hätte die SPD diverse Möglichkeiten zur Bildung einer Regierungskoalition. Reichen würde es für eine Fortsetzung der großen Koalition mit der CDU ebenso wie für ein Bündnis mit der Linken. Auch eine Dreierkoalition mit Grünen und FDP wäre möglich.

Die Ergebnisse der Befragung decken sich weitgehend mit bereits zuvor veröffentlichten aktuellen Umfragen. Insgesamt ist die Ausgangslage vor der Wahl am Sonntag seit längerem unverändert. Die Forschungsgruppe Wahlen befragte laut ZDF von Montag bis Mittwoch rund tausend zufällig ausgewählte Wahlberechtigte.

bro/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.