Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    31.063,92
    -338,09 (-1,08%)
     
  • Gold

    1.726,40
    -49,00 (-2,76%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0102 (-0,83%)
     
  • BTC-EUR

    39.244,03
    -2.073,54 (-5,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    949,83
    +16,69 (+1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    61,94
    -1,59 (-2,50%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.258,64
    +139,21 (+1,06%)
     

SPD-Vorsitzende: Lange Diskussion hat sich gelohnt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die SPD-Bundesvorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben die Bund-Länder-Beschlüsse zur Bekämpfung der Corona-Pandemie begrüßt. Die Menschen seien zunehmend mürbe von den Beschränkungen im privaten Bereich. Deshalb sei es richtig, hier keine weiteren Einschränkungen vorzunehmen, sagte Esken am Dienstagabend nach den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten. "Stattdessen sollten wir das Arbeitsleben in den Fokus nehmen und wo immer möglich Homeoffice gestatten und nutzen."

Die Zahl der Neuinfektionen sei zwar gesunken, doch das sei kein Grund für eine Entwarnung, betonte Esken. "Über die Mutationen des Virus wissen wir in Deutschland noch zu wenig."

Der Co-Vorsitzende Walter-Borjans betonte, dass die Virus-Mutation zum Handeln zwinge. Deshalb sei eine Verlängerung wichtig - "und eine konsequentere Beachtung der Maßnahmen", sagte er. Die lange, intensive Diskussion habe sich gelohnt.

Die Beschlüsse von Bund und Ländern vom Dienstagabend sehen unter anderem eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen vor. Weiterhin sind Treffen jenseits des eigenen Haushalts nur noch mit einer weiteren Person erlaubt. Um Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit zu reduzieren, müssen Arbeitgeber künftig, wo immer es möglich ist, Arbeit im Homeoffice ermöglichen.