Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    18.274,52
    +111,00 (+0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.944,53
    +37,23 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.342,50
    +11,30 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0730
    +0,0032 (+0,30%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.932,98
    -3.091,64 (-5,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.286,34
    -23,38 (-1,79%)
     
  • Öl (Brent)

    81,04
    +0,31 (+0,38%)
     
  • MDAX

    25.574,63
    +278,45 (+1,10%)
     
  • TecDAX

    3.293,14
    +6,51 (+0,20%)
     
  • SDAX

    14.543,16
    +69,45 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.280,10
    +42,38 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    7.682,19
    +53,62 (+0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

SPD knüpft Unterstützung für von der Leyens Wiederwahl an Bedingungen

BERLIN (dpa-AFX) -Die SPD hat Forderungen an die künftige EU-Kommission formuliert - und damit auch ihre Unterstützung für eine zweite Amtszeit von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) an eine Bedingung geknüpft. "Eine Präsidentin oder einen Präsidenten der Europäischen Kommission, die oder der auf die Unterstützung der Feinde der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit baut, wird die europäische Sozialdemokratie nicht unterstützen", heißt es in einem Papier der Kommission Internationale Politik des SPD-Parteivorstands, über das die Nachrichtenseite ntv.de am Donnerstag zuerst berichtete und das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. "Die Feinde der Demokratie haben in Europa keine Zukunft", heißt es in dem Papier. Andere Forderungen beziehen sich zum Beispiel auf die Klima-, Sicherheits- und Wirtschaftspolitik.

Die SPD hatte sich vor der Europawahl bereits klar gegen die Zusammenarbeit konservativer Parteien mit Rechtspopulisten oder gar Rechtsextremen positioniert. Hintergrund ist, dass von der Leyen eine Kooperation mit der rechtskonservativen EKR-Fraktion nicht ausschließt. Der Fraktion gehört auch die ultrarechte Partei Fratelli d'Italia der italienischen Premierministerin Giorgia Meloni an.

CDU-Chef Friedrich Merz hatte die SPD am Dienstag aufgefordert, nach einem Sieg der Christdemokraten bei der Europawahl deren Spitzenkandidatin von der Leyen zu unterstützen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte eine zweite Amtszeit von der Leyens indes davon abhängig gemacht, dass die nächste EU-Kommission nicht auf die "Unterstützung von Rechtsextremen" angewiesen ist.