Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden
  • DAX

    15.324,27
    +67,23 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.122,26
    +32,68 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.791,60
    +6,10 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1291
    -0,0029 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    50.538,11
    +2.034,59 (+4,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.425,23
    -30,18 (-2,07%)
     
  • Öl (Brent)

    71,53
    +3,38 (+4,96%)
     
  • MDAX

    34.134,65
    +284,70 (+0,84%)
     
  • TecDAX

    3.832,66
    +10,83 (+0,28%)
     
  • SDAX

    16.451,58
    +143,88 (+0,88%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • FTSE 100

    7.118,04
    +74,01 (+1,05%)
     
  • CAC 40

    6.795,65
    +55,92 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     

SPD-Generalsekretär Klingbeil: Regierung steht bis Nikolaus

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil rechnet damit, dass die neue Ampel-Regierung Anfang Dezember ihre Arbeit aufnehmen kann. Er sei total optimistisch, dass der Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP von der SPD am 4. Dezember abgesegnet werde und Olaf Scholz in der Woche nach Nikolaus zum Kanzler gewählt werde, sagte Klingbeil dem Bayerischen Rundfunk (BR24) in einem am Freitag veröffentlichten Interview der Woche. Es brauche jetzt schnell eine handlungsfähige Regierung.

Zuvor hatte auch FDP-Chef Christian Lindner deutlich gemacht, dass er am vereinbarten Zeitplan zur Bildung einer Ampel-Koalition festhält. "Die FDP kann ihren Beitrag zur rechtzeitigen Klärung aller strittigen Punkte leisten", sagte er der "Welt" (Online Donnerstag/Print Freitag). Die Grünen hatten den pünktlichen Abschluss der Verhandlungen kürzlich infrage gestellt und sich unzufrieden mit den Fortschritten vor allem beim Thema Klimaschutz gezeigt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.