Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.058,71
    -670,67 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Sparkassen-Broker startet mit Investments in Kryptowährungen

·Lesedauer: 1 Min.

(Bloomberg) -- Der zentrale Online-Broker der Sparkassen-Finanzgruppe und Tochter der DekaBank ermöglicht seinen Kunden nun indirekte Investments in Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie.

Anleger können aus rund 40 Zertifikaten, ETFs und Einzelaktien wählen, um von den Entwicklungen rund um die Blockchain-Technologie zu profitieren, wie S Broker am Donnerstag mitteilte.

Bitcoin und ähnliche Währungen unterliegen zwar starken Wertschwankungen, erreichen aber zunehmend den Mainstream. In Deutschland dürfen ab nächstem Monat erstmals Spezialfonds mit festen Anlagebedingungen, zu denen aber nur Profi-Anleger Zugang haben, bis zu 20% des Fondsvolumens in Krypto-Werte investieren.

S Broker hat nach eigenen Angaben festgestellt, das sich immer mehr Anleger für Investments in Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie interessieren. Vergangenes Jahr habe sich die Anzahl und das Volumen der Transaktionen in ausgewählte vom S Broker untersuchte Zertifikate für Kryptowährungen gegenüber 2019 mehr als verdoppelt.

Die Bafin hatte Anfang des Jahres vor Investments in Kryptowährungen gewarnt und sich dabei nicht nur auf den direkten Erwerb bezogen, sondern auch auf Derivate, die den Kursverlauf dieser Währungen abbilden. “Bei allen diesen Anlagen können Verbraucherinnen und Verbraucher erhebliche Kapitalverluste erleiden. Auch ein Totalverlust ist möglich”, schrieb die Behörde.

(Neu: Bafin-Warnung im letzten Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.