Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 4 Minuten

Spaniens neue Linksregierung besetzt Kabinettsposten mit Wirtschaftsexperten

Ministerpräsident Sánchez holt zahlreiche Ökonomen in sein Kabinett. Damit will er Sorgen vor einem Linksrutsch seiner Regierungskoalition zerstreuen.

Es sind große Worte, mit denen das Umfeld des frisch gewählten spanischen Regierungschefs das neue Kabinett ankündigt: „Ministerpräsident Pedro Sánchez will in seiner Regierung die beste Wirtschaftsmannschaft der spanischen Demokratie aufbauen“, heißt es.

Ob ihm das gelingt, wird sich erst mit der Zeit beurteilen lassen. Die Besetzung seines Kabinetts immerhin zeigt einen klaren Fokus auf wirtschaftlicher Expertise. Am Montagmorgen legt die neue Regierungstruppe ihren Amtseid ab, am Dienstag tagt das Kabinett zum ersten Mal.

Sánchez hat Wirtschaftsexperten an die Spitze von zwei Ministerien geholt, deren Fokus nicht unbedingt auf der Ökonomie liegt: das Außenministerium sowie das neu geschaffene Ministerium für soziale Sicherheit, Integration und Migration. Beide sollen künftig „zusätzlich zu ihren üblichen Kompetenzen einen klaren wirtschaftlichen Schwerpunkt haben“, heißt es im spanischen Regierungspalast Moncloa. Zudem stärkt er die alte und neue Wirtschaftsministerin Nadia Calviño, indem er sie zu einer von vier Vizeministerpräsidenten macht. Die bisherige Finanzministerin María Jesús Montero behält ebenfalls ihren Posten und wird zudem Regierungssprecherin.

Hinter dem Fokus auf der Wirtschaft dürften zwei Überlegungen stehen: Zum einen kann eine starke ökonomische Expertise diejenigen beruhigen, denen die Beteiligung der Linkspopulisten von Unidas Podemos an der Regierungskoalition mit Sánchez‘ Sozialisten Sorge bereitet.

Unidas Podemos hatte im Wahlkampf noch teils radikale Forderungen erhoben wie eine eigene Bankensteuer, damit die Institute das Geld zurückzahlen, mit denen sie in der Krise gerettet worden waren. Sánchez hatte im vergangenen November die Neuwahl gewonnen, die Mehrheit aber klar verfehlt und deshalb notgedrungen mit Unidas Podemos die erste Koalition in Spanien seit den 30er Jahren gegründet. Zum zweiten versucht Sánchez mit Akzenten auf der Wirtschaftspolitik vom spanischen Dauerproblem abzulenken, das seit Jahren die politische Debatte beherrscht: dem Unabhängigkeits-Konflikt mit den katalanischen Separatisten.

Handelsexpertin wird Außenministerin

Neue Außenministerin wird die Juristin Arancha González Laya, die seit 2013 Generaldirektorin des Internationalen Handelszentrums in Genf ist – eine Gemeinschaftsorganisation der Welthandelsorganisation WTO und der Vereinten Nationen. Die Organisation unterstützt kleine Exportunternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern, um eine nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Zuvor hat die 50-Jährige auf verschiedenen Posten in der EU-Kommission in Brüssel gearbeitet, von 2005 bis 2013 war sie Stabschefin des damaligen WTO-Chefs Pascal Lamy. Mit ihr soll die „Wirtschaftsdiplomatie im Vordergrund stehen“, hieß es in Madrid. In Zeiten von Handelskriegen und Brexit-Verhandlungen holt sich Sánchez damit eine ausgewiesene Handelsexpertin an die Spitze des Ministeriums, das für Spaniens Auftritt in der Welt verantwortlich ist.

Chef des neu geschaffenen Ministeriums für soziale Sicherheit, Integration und Migration wird der bisherige Leiter der unabhängigen Finanzaufsicht Airef, José Luis Escrivá. Seine Aufgabe wird vor allem eine Rentenreform sein, die die leeren Kassen wieder füllt und das System auf die Zeit vorbereitet, wenn die Generation der Baby Boomer in Rente geht. Die Airef hatte zu dem Thema verschiedene Studien erstellt.

Das neue Ministerium ist eine Abspaltung des Arbeitsministeriums, das kein Sozialist, sondern ein Mitglied des Koalitionspartners Unidas Podemos führt, Yolanda Díaz. Die 48-Jährige ist Mitglied der linkssozial-kommunistischen Partei Izquierda Unida, die sich 2016 mit den Linkspopulisten Podemos zu Unidas Podemos zusammengeschlossen hat.

In ihrem Koalitionsprogramm haben Sozialisten und Unidas Podemos beschlossen, Kernelemente Arbeitsmarktreform rückgängig zu machen, die der konservative spanische Premier Mariano Rajoy in der harten Wirtschaftskrise eingeführt hatten. Sie gibt Unternehmen unter anderem das Recht, Arbeitszeiten und -löhne unabhängig von den Manteltarifverträgen direkt mit dem Betriebsrat zu verhandeln. Laut Experten hat das Unternehmen wettbewerbsfähiger gemacht und Jobs gesichert. Es hat aber auch zu sinkenden Löhnen und teils prekären Beschäftigungsverhältnissen geführt.

Von den insgesamt 22 Ministerien leitet Unidas Podemos fünf: Neben dem Arbeitsministerium gehört dazu das Konsum-Ministerium, das Ministerium für Universitäten und das Ministerium für die Gleichstellung, das Irene Montero leitet, Lebenspartnerin von Parteichef Pablo Iglesias. Iglesias selbst ist Vize-Ministerpräsident und zuständig für soziale Rechte und die Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung. Er ist der einzige männliche Vize von Sánchez, die drei anderen Stellvertreter-Posten hat er mit Frauen besetzt.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Irischer Premier: Briten haben Irland bei Brexit unterschätzt

    DUBLIN (dpa-AFX) - Der irische Premierminister Leo Varadkar glaubt, dass viele Briten die Rolle Irlands bei den Brexit-Verhandlungen unterschätzt haben. Es habe die Vorstellung gegeben, Deutschland, Frankreich und Großbritannien würden zu einem großen Gipfel zusammenkommen und den kleineren Ländern erzählen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    AKTIEN IM FOKUS: Virussorgen belasten Kurse von Fluggesellschaften und Airports

    FRANKFURT/PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die Aktien der Lufthansa und von Fraport haben am Montag gemeinsam mit anderen Sektorwerten unter den Sorgen der Anleger um die Ausbreitung des Coronavirus gelitten. Während der Leitindex Dax und der Index der mittelgroßen Werte MDax jeweils mit 1,4 Prozent im Minus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich überraschend ein

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich zu Jahresbeginn überraschend eingetrübt. Wie das Münchner ifo-Institut am Montag mitteilte, fiel das von ihm erhobene Geschäftsklima im Januar um 0,4 Punkte auf 95,9 Zähler. Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs gerechnet. Im

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Ruhani warnt vor niedriger Beteiligung bei Irans Parlamentswahl

    TEHERAN (dpa-AFX) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Montag vor einer niedrigen Beteiligung der Iraner bei der Parlamentswahl am 21. Februar gewarnt. Hintergrund ist unter anderem die Ablehnung von Tausenden mehrheitlich moderaten und reformorientierten Kandidaten durch den Wächterrat. Der

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Ruhani warnt vor niedriger Beteiligung bei Irans Parlamentswahl

    TEHERAN (dpa-AFX) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Montag vor einer niedrigen Beteiligung der Iraner bei der Parlamentswahl am 21. Februar gewarnt. Hintergrund ist unter anderem die Ablehnung von Tausenden mehrheitlich moderaten und reformorientierten Kandidaten durch den Wächterrat. Der

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Ruhani warnt vor niedriger Beteiligung bei Irans Parlamentswahl

    TEHERAN (dpa-AFX) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat am Montag vor einer niedrigen Beteiligung der Iraner bei der Parlamentswahl am 21. Februar gewarnt. Hintergrund ist unter anderem die Ablehnung von Tausenden mehrheitlich moderaten und reformorientierten Kandidaten durch den Wächterrat. Der

  • Finanzen
    dpa-AFX

    AKTIEN IM FOKUS: Virus belastet Luxusaktien - RBC: Noch nicht in Prognosen

    PARIS/MAILAND/LONDON/ZÜRICH (dpa-AFX) - Europaweit haben die sich ausweitenden Lungenerkrankungen die Aktien der Luxusgüterbranche teils schwer belastet. In Paris rutschten die Kurse der beiden Branchengrößen LVMH und Kering um jeweils rund drei Prozent ab. Sie waren die Schlusslichter im Eurozone-Leitindex

  • Finanzen
    dpa-AFX

    WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Virussorgen drücken den Markt ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag um 1,36 Prozent auf 13 391,90 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13 640 Punkten. Am Freitag hatte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Italiens Finanzmärkte profitieren von Wahlausgang - Kursrally bei Anleihen

    MAILAND (dpa-AFX) - An den italienischen Finanzmärkten haben die Anleger erleichtert auf den Ausgang einer wichtigen Regionalwahl reagiert. Mit der Niederlage der rechtsgerichteten Oppositionspartei Lega sehen Analysten die Regierungskoalition in Rom gestärkt. Am Markt für europäische Staatsanleihen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Virussorgen drücken den Markt ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag um 1,36 Prozent auf 13 391,90 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13 640 Punkten. Am Freitag hatte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    FTSE MIB-FLASH: Bankaktien stützen Mailänder Börse - Anleihen steigen stark

    MAILAND (dpa-AFX) - Die politische Niederlage der Lega Nord bei der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ist an der Mailänder Börse am Montag gut angekommen: Der Leitindex FTSE MIB drehte im frühen Handel nach anfänglichen Verlusten sogar ins Plus. Zuletzt zeigte sich der Index unverändert zum Freitagsschluss

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Continental auf 110 Euro - 'Underweight'

    LONDON (dpa-AFX Broker) - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Continental von 115 auf 110 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Analyst Erwann Dagorne senkte in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie seine Gewinnerwartungen für die Autozulieferer

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Continental auf 110 Euro - 'Underweight'

    LONDON (dpa-AFX Broker) - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Continental von 115 auf 110 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Underweight" belassen. Analyst Erwann Dagorne senkte in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie seine Gewinnerwartungen für die Autozulieferer

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien Frankfurt Eröffnung: Virussorgen drücken den Markt wieder ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag um 1,44 Prozent auf 13 381,62 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13 640 Punkten. Am Freitag hatte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Aktien Frankfurt Eröffnung: Virussorgen drücken den Markt wieder ins Minus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorgen vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus haben den Dax wieder fest im Griff. Der deutsche Leitindex sackte am Montag um 1,44 Prozent auf 13 381,62 Punkte ab und entfernte sich damit wieder von der jüngst erreichten Rekordmarke von 13 640 Punkten. Am Freitag hatte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Deutschland: So wenige Erwerbslose wie nie seit Wiedervereinigung

    WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Zahl der Erwerbslosen in Deutschland ist im Jahresdurchschnitt 2019 auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Nach vorläufigen Schätzungen lag sie bei 1,4 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Kampf gegen Windräder - Anwohner leiden unter Windparks

    HOLTGAST (dpa-AFX) - Zu Hause schlafen, daran war irgendwann nicht mehr zu denken. Hermann Oldewurtel und Insa Bock übernachten jahrelang auf einem Campingplatz oder in Ferienwohnungen, dann kaufen sie ein neues Haus und flüchten vor dem Windpark hinter ihrem Haus. Die alten Wohnräume werden nur noch

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Salvini erlebt bei Regionalwahl in Italien Niederlage

    ROM (dpa-AFX) - Italiens Oppositionsführer Matteo Salvini hat mit seiner rechtspopulistischen Lega eine wichtige Regionalwahl in Italien nach Auszählung fast aller Stimmen verloren. In der Emilia-Romagna unterlag die Lega-Kandidatin Lucia Borgonzoni am Sonntag mit 43,6 Prozent dem Mitte-Links-Kandidaten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Salvini erlebt bei Regionalwahl in Italien Niederlage

    ROM (dpa-AFX) - Italiens Oppositionsführer Matteo Salvini hat mit seiner rechtspopulistischen Lega eine wichtige Regionalwahl in Italien nach Auszählung fast aller Stimmen verloren. In der Emilia-Romagna unterlag die Lega-Kandidatin Lucia Borgonzoni am Sonntag mit 43,6 Prozent dem Mitte-Links-Kandidaten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    AKTIE IM FOKUS: Lufthansa fallen auf Tradegate - Virussorgen belasten den Kurs

    FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien der Lufthansa leiden am Montag wieder unter der Sorge um die Ausbreitung des Coronavirus. Auf der Handelsplattform Tradegate verloren die Papiere vorbörslich 1,7 Prozent im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Freitag. Bereits in der vergangenen Woche war der Kurs

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Brenntag auf 'Buy' - Ziel 60 Euro

    HAMBURG (dpa-AFX Broker) - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Brenntag auf "Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Analyst Thomas Burlton rechnet in einer am Montag vorliegenden Studie für das neue Jahr beim Chemikalienhändler mit einer Rückkehr zu operativem Ergebniswachstum

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Brenntag auf 'Buy' - Ziel 60 Euro

    HAMBURG (dpa-AFX Broker) - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Brenntag auf "Buy" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Analyst Thomas Burlton rechnet in einer am Montag vorliegenden Studie für das neue Jahr beim Chemikalienhändler mit einer Rückkehr zu operativem Ergebniswachstum

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Deutsche Anleihen starten mit Kursgewinnen - Italien-Rendite stark unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Am Markt für deutsche Staatsanleihen hat die Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus und mögliche Folgen für die Wirtschaft in China die Kurse gestützt. Am Montag wurden vergleichsweise sichere Bundesanleihen stärker nachgefragt. Der richtungsweisende Terminkontrakt

  • Finanzen
    dpa-AFX

    MERCK IM FOKUS: Börsen-Hype trotz Unsicherheit

    DARMSTADT (dpa-AFX) - Dem Pharma- und Chemiekonzern Merck gibt die Börse aktuell reichlich Kredit. Die Krise im Geschäft mit Spezialmaterialien ist zwar noch nicht gänzlich ausgestanden, doch schaffte die Aktie am vergangenen Freitag einen neuen Rekord. Was los ist beim Unternehmen, was die Analysten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    MERCK IM FOKUS: Börsen-Hype trotz Unsicherheit

    DARMSTADT (dpa-AFX) - Dem Pharma- und Chemiekonzern Merck gibt die Börse aktuell reichlich Kredit. Die Krise im Geschäft mit Spezialmaterialien ist zwar noch nicht gänzlich ausgestanden, doch schaffte die Aktie am vergangenen Freitag einen neuen Rekord. Was los ist beim Unternehmen, was die Analysten