Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.730,20
    +1.040,23 (+2,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Spaniens Gesundheitsminister Illa verlässt die Regierung Sánchez

·Lesedauer: 1 Min.
Spaniens scheidender Gesundheitsminister Illa

Mitten in der Corona-Krise verlässt der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez. Die Entscheidung des 54-Jährigen, der als Spitzenkandidat der Sozialisten bei den bevorstehenden Regionalwahlen in Katalonien antreten will, wurde am Montag in Madrid offiziell mitgeteilt. Die Nachfolge werde am Dienstag geklärt, hieß es weiter. In Presseberichten war davon die Rede, dass die Ministerin für Territorialpolitik und öffentlichen Dienst, Carolina Daria, auf Illa folgen werde.

Das Ausscheiden Illas aus dem Kabinett war bereits im Dezember angekündigt worden, allerdings ohne die Nennung eines Datums. Illa stand wegen der Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten stark im Rampenlicht. Die Regionalwahl in Katalonien ist für den 14. Februar vorgesehen. Ein Versuch der Regionalregierung, den Wahlgang auf Ende Mai zu verschieben, wurde von der Justiz kassiert. Illa schnitt zuletzt bei Meinungsumfragen gut ab. 2017 schlug ein Versuch fehl, über ein Referendum die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien zu erreichen.

Spanien ist eines der am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Länder. Die Zahl der Corona-Toten liegt inzwischen bei mehr als 55.000. Die Zentralregierung in Madrid sieht sich mit Forderungen aus den Regionen konfrontiert, im Kampf zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie schärfere Maßnahmen zu verhängen.

ao/muk