Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,11 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.641,39
    -311,95 (-0,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -125,99 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,54 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,81 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Spanien: Wirtschaft erholt sich im Sommer stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Wirtschaft hat sich im Sommer stärker als erwartet von dem Corona-Einbruch erholt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im dritten Quartal um 16,7 Prozent zum Vorquartal gewachsen, teilte das nationale Statistikamt INE am Freitag in Madrid nach einer ersten Erhebung mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 13,5 Prozent gerechnet. Im zweiten Quartal war die spanische Wirtschaft noch um 17,8 Prozent geschrumpft.

Die Wirtschaft hat sich damit aber noch lange nicht vom Corona-Einbruch im ersten Halbjahr erholt. So lag die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal um 8,7 Prozent niedriger als im entsprechenden Vorjahresquartal.

Die Erholung dürfte sich im vierten Quartal nicht fortsetzen. Der spanischen Wirtschaft drohen im Herbst und Winter erneut schwere Belastungen. So wurde Spanien von der zweiten Welle von Corona-Neuinfektionen erneut besonders schwer getroffen, weshalb neue weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen wurden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.