Deutsche Märkte schließen in 7 Minuten
  • DAX

    15.535,32
    -108,65 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,21
    -33,71 (-0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    34.735,26
    -29,56 (-0,09%)
     
  • Gold

    1.752,80
    +3,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1714
    -0,0033 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    36.098,67
    -1.855,27 (-4,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.049,25
    -53,81 (-4,88%)
     
  • Öl (Brent)

    73,78
    +0,48 (+0,65%)
     
  • MDAX

    35.307,75
    -175,74 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.904,71
    -47,05 (-1,19%)
     
  • SDAX

    16.835,21
    -172,50 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.060,72
    -17,63 (-0,25%)
     
  • CAC 40

    6.639,69
    -62,29 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.992,24
    -60,00 (-0,40%)
     

Spanien und die Niederlande sind nun Corona-Hochinzidenzgebiete

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Spanien und die Niederlande sind seit Mitternacht als Corona-Hochinzidenzgebiete eingestuft. Damit gelten bei der Einreise von dort nach Deutschland zusätzliche Auflagen, wie das Robert Koch-Institut mitgeteilt hatte. Mit der Entscheidung reagierte die Bundesregierung auf einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen in beiden Ländern.

Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland zurückkehrt und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne, kann diese aber durch einen negativen Test nach fünf Tagen verkürzen. Kurz vor Inkrafttreten der Entscheidung am Dienstag hätten nur sehr wenige deutsche Touristen ihren Urlaub auf der spanischen Mittelmeerinsel Mallorca vorzeitig beendet, hieß es dort.

Die Reisebranche hatte die Entscheidung der Bundesregierung kritisiert. Nach Angaben des Reiseverbandes DRV machten in der vergangenen Woche etwa 200 000 Pauschalreisende aus Deutschland in Spanien Urlaub - etwa 60 Prozent von ihnen auf den Balearen, 30 Prozent auf den Kanaren und der Rest auf dem Festland. Hinzu kommen insgesamt geschätzt etwa 200 000 Individualurlauber aus Deutschland in dem Land.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.