Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.072,91
    -3.320,25 (-5,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Spanien: Inflation steigt wieder über drei Prozent

MADRID (dpa-AFX) -In Spanien hat die Teuerung im März wieder angezogen. Die für europäische Vergleichszwecke berechneten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen im Jahresvergleich um 3,2 Prozent, wie das Statistikamt INE am Mittwoch in Madrid nach einer ersten Schätzung mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine etwas höhere Rate von 3,3 Prozent erwartet.

Im Februar hatte die Teuerungsrate bei 2,9 Prozent gelegen, nachdem von September letzten Jahres bis Januar 2024 noch jeweils eine Drei vor dem Komma gestanden hatte. Auch 2023 insgesamt hatte die Inflation in Spanien stark geschwankt.

Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise im März um 1,3 Prozent. In dieser Betrachtung hatten Analysten ebenfalls mit einem etwas höheren Zuwachs gerechnet. Im Vormonat waren die Preise noch um lediglich 0,4 Prozent gestiegen.

In der viertgrößten Volkswirtschaft der Eurozone entfernte sich die Inflation damit nun wieder etwas von dem Zielwert der Europäischen Zentralbank (EZB), die für den gemeinsamen Währungsraum mittelfristig eine Inflationsrate von zwei Prozent anstrebt.

Beobachter erklärten die Beschleunigung der spanischen Teuerung damit, dass die Regierung weiterhin Unterstützungsmaßnahmen reduziert hat, die dazu beigetragen hatten, den Anstieg der Energiekosten einzudämmen.