Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    13.970,08
    -86,26 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.686,38
    -18,47 (-0,50%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,96 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.688,60
    -12,10 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,1927
    -0,0051 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    40.327,02
    -1.405,06 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    960,92
    -26,29 (-2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    65,21
    +1,38 (+2,16%)
     
  • MDAX

    31.082,64
    -226,57 (-0,72%)
     
  • TecDAX

    3.257,13
    -13,45 (-0,41%)
     
  • SDAX

    14.863,66
    -132,68 (-0,88%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.661,25
    +10,37 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    5.804,71
    -25,94 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,33 (-2,11%)
     

Spahn wirbt trotz sinkender Corona-Zahlen für weitere Vorsicht

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat trotz erster Entspannung in der Corona-Krise um Verständnis für weiter nötige Beschränkungen geworben. "Die Infektionszahlen sinken, auch ermutigend stark", sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Dies sei aber nicht stark genug für umfassende Lockerungen. Dafür sei das Infektionsgeschehen noch zu hoch, und ansteckendere Virusmutationen seien zu gefährlich. "Besser jetzt noch eine Weile durchhalten, als Rückschläge zu riskieren." Darauf zielten auch die Beschlüsse von Bund und Ländern für einen längeren Lockdown bis vorerst 7. März. Es gelte weiterhin, das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen.

Spahn kündigte an, mit Blick auf anstehende Schulöffnungen zu prüfen, ob Kita-Personal und Grundschul-Lehrkräfte früher geimpft werden können. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten hatten angeregt, sie aus der dritten in die zweite Prioritätsgruppe für Impfungen vorzuziehen. Spahn betonte, dass in jedem Fall zuerst die laufenden Impfungen in der ersten Prioritätsgruppe abgeschlossen werden sollten - dazu gehören Über-80-Jährige, Personal und Bewohner in Pflegeheimen. Auch bei einer Änderung zugunsten von Erzieherinnen und Lehrkräften könnten diese aber erst im Frühjahr an die Reihe kommen. Denn generell müsse ausreichend Impfstoff vorhanden sein.