Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    13.850,87
    -23,10 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.597,87
    -4,54 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.863,10
    +6,90 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,2162
    -0,0012 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    27.336,17
    -153,55 (-0,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    674,59
    -2,31 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    52,75
    +0,48 (+0,92%)
     
  • MDAX

    31.804,19
    +168,68 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.393,07
    +22,49 (+0,67%)
     
  • SDAX

    15.671,00
    +75,76 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.672,64
    -22,43 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    5.539,86
    -19,71 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Spahn: Zu wenige Laboruntersuchungen auf neue Corona-Varianten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eingeräumt, dass in Deutschland zu wenige Laboruntersuchungen auf neue Coronavirus-Varianten überprüft werden. Es sei tatsächlich so, dass in zu vielen Ländern in Europa nicht ausreichend sequenziert werde, sagte Spahn am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger". "Auch Deutschland gehört dazu." In anderen Ländern, etwa in Großbritannien oder Dänemark, werde traditionell mehr sequenziert.

Nach aktuellem Kenntnisstand scheine die zuerst in Großbritannien nachgewiesene Corona-Mutation B.1.1.7 in Deutschland noch nicht allzu stark verbreitet zu sein, sagte Spahn. Um das zu überprüfen, würden die Genomsequenzen nun nachträglich ausgewertet. "Wir werden auch rückwirkend - die Proben sind ja noch da - sequenzieren", sagte Spahn. Wenn es sich bewahrheiten sollte, dass die Mutation deutlich ansteckungsfähiger sei, "dann würde das natürlich einen Riesenunterschied machen für uns im Umgang mit diesem Virus".