Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    13.929,53
    +8,16 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.625,13
    +1,09 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.864,90
    -1,60 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,2157
    +0,0041 (+0,34%)
     
  • BTC-EUR

    26.572,30
    -1.081,81 (-3,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    643,18
    -57,43 (-8,20%)
     
  • Öl (Brent)

    52,98
    -0,33 (-0,62%)
     
  • MDAX

    31.714,44
    +136,55 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.375,63
    +21,21 (+0,63%)
     
  • SDAX

    15.663,13
    +84,32 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.743,30
    +2,91 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    5.599,67
    -28,77 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Spahn unterzeichnet Verordnung für Corona-Impfungen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat am Freitag die Verordnung unterzeichnet, die den Rahmen für bald geplante Impfungen gegen das Coronavirus schafft. Grundsätzlichen Anspruch darauf haben demnach alle Menschen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Deutschland. Festgelegt wird aber, dass Bund und Länder den zunächst nur begrenzt vorhandenen Impfstoff in einer festgelegten Reihenfolge einsetzen sollen.

"Höchste" Priorität in einer Gruppe 1 haben demnach über 80-Jährige, Personal und Bewohner in Pflegeheimen sowie Gesundheitspersonal mit sehr hohem Infektionsrisiko - etwa in Intensivstationen, Notaufnahmen und Rettungsdiensten. Zur Gruppe 2 gehören über 70-Jährige und unter anderem Menschen mit Demenz oder einer geistigen Behinderung. Zur Gruppe 3 gehören über 60-Jährige und Menschen mit Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes. Hierzu zählen etwa auch Polizei, Feuerwehr, Personal im Lebensmitteleinzelhandel, Erzieherinnen und Lehrkräfte.

Die Verordnung regelt auch, wie man nachweist, dass man zu einer Gruppe mit Impf-Vorrang gehört. Beim Alter soll ein Personalausweis oder anderer Lichtbildausweis reichen. Sonst sind Bescheinigungen der Einrichtungen oder Unternehmen vorzulegen, bei Vorerkrankungen ein Attest (ärztliches Zeugnis). Wenn man bei seinem Arzt aus früherer Behandlung "unmittelbar persönlich bekannt" ist, soll man das Attest auch telefonisch anfordern und sich dann zuschicken lassen können.