Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    48.167,68
    -4.056,48 (-7,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Spahn ruft über 60-Jährige zur Impfung auf

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Menschen über 60 Jahre nach den neuen Beschlüssen zum Einsatz des Impfstoffs von Astrazeneca <GB0009895292> zur Impfung aufgerufen. Sie könnten jetzt schneller geimpft werden, sagte Spahn am Dienstagabend nach Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder. "Insofern kann ich alle über 60-Jährigen tatsächlich ausdrücklich nur bitten, dieses Impfangebot auch wahrzunehmen". Sie könnten auch Vorbild sein, fügte er hinzu. Der Impfstoff sei sehr wirksam, gerade auch bei den Älteren.

Das Vakzin von Astrazeneca soll ab diesem Mittwoch in der Regel nur noch bei Menschen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Das hatten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern zuvor auf Basis einer neuen Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) beschlossen. Hintergrund sind Fälle von Blutgerinnseln (Thrombosen) in Hirnvenen bei jüngeren Menschen.

Spahn sagte, die Bürger könnten sich darauf verlassen, dass in Deutschland zugelassene Impfstoffe "akribisch überwacht" würden. "Andererseits ist es ohne Frage ein Rückschlag, dass bei einem unserer verfügbaren Impfstoffe in dieser Pandemie für eine bestimmte Altersgruppe offenbar ein erhöhtes Risiko besteht."