Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.002,10
    -134,23 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Spahn: „Kein Lockdown für Geimpfte und Genesene“

·Lesedauer: 2 Min.

In den „Tagesthemen“ der ARD sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Montag, dass er einen Lockdown im Herbst für Geimpfte und Genesene derzeit ausschließe. Allerdings betonte er, dass dies nur gelte, solange sich keine neue Virusvariante entwickelt, gegen die die Impfstoffe nicht schützen. Momentan sehe es aber nicht danach aus. „Mit der Delta-Variante kommen wir sicher durch Herbst und Winter, wenn sich viele impfen lassen und wir das 3G-Prinzip im Innenraum haben“, so Spahn.

Das 3G-Prinzip meint, dass man geimpft, genesen oder getestet sein muss, um sich in öffentlichen Innenräumen aufzuhalten, wie beispielsweise Restaurants, Museen, Kinos oder anderen Veranstaltungen. Vor allem Geimpfte und Genesene sollen bestimmte Vorteile erhalten. "Geimpfte und Genese sollen es durchaus leichter haben", sagte Spahn. Er nannte eine 2G-Regelung einen "vernünftigen Weg".

50er-Inzidenz soll abgeschafft werden

Der Gesundheitsminister verteidigte auch seinen Plan, die Sieben-Tage-Inzidenz als Gradmesser für Einschränkungen in Deutschland abzuschaffen. Derzeit ist die 50er-Inzidenz im Infektionsschutzgesetz als Grenze festgelegt. Das bedeutet, wenn es 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gibt, werden Schutzmaßnahmen ergriffen und das öffentliche Leben eingeschränkt.

Nun gebe es allerdings andere Parameter, die über Maßnahmen entscheiden sollen, sagte Spahn. Die 50er-Inzidenz passe nicht mehr in die Zeit, da großer Fortschritt bei der Impfkampagne gemacht worden sei. Die Krankenhausbelastung werde dafür in Zukunft stärker berücksichtigt.

Die Reaktionen auf die Abschaffung der 50er-Inzidenz fallen unterschiedlich aus. So sagte der deutsche Hausärzteverband der „Rheinischen Post“ am Dienstag, dass dieser Schritt längst überfällig war. Es hätten schon längst Aspekte als nur die Inzidenz betrachtet werden müssen. Der SPD-Politiker Lauterbach jedoch kritisierte, dass die Inzidenz nicht mehr als zentraler Wert zur Beurteilung der Lage dienen soll. Er sprach im TV-Sender Phoenix von einem falschen Signal.

hr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.