Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.579,45
    +35,06 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.120,69
    +31,39 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.811,60
    -5,60 (-0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    +0,0024 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    33.285,31
    -2.141,22 (-6,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    966,06
    +16,16 (+1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    73,08
    -0,87 (-1,18%)
     
  • MDAX

    35.258,17
    +111,26 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.672,45
    -8,92 (-0,24%)
     
  • SDAX

    16.562,06
    +30,90 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.107,96
    +75,66 (+1,08%)
     
  • CAC 40

    6.672,26
    +59,50 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Spahn kündigt mehr Impfstoff für Juli und August an

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Versorgung mit Covid-19-Impfstoff in Deutschland wird sich nach Darstellung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in den kommenden Wochen deutlich verbessern. So werde zum Beispiel Moderna <US60770K1079> im Juli/August doppelt so viel Impfstoff liefern wie erwartet, sagte der CDU-Politiker in einer Diskussionsrunde am Samstag in Berlin. In der kommenden Woche kämen zudem eine Million Dosen von Johnson & Johnson <US4781601046>, "die sich kurzfristig noch ergeben haben". Auch eine große Lieferung von Astrazeneca <GB0009895292> und Biontech <US09075V1026> stehe an.

"Wir werden in der ersten Juli-Woche den Impfzentren der Länder fast fünf Millionen Dosen liefern. Die Größenordnung gab es noch nie", sagte Spahn. "Bis Ende Juli wird jeder Erwachsene in Deutschland, der geimpft werden will, auch eine erste Impfung erhalten haben können; wenn die Lieferungen so weitergehen, vielleicht noch ein Stück früher", sagte der Gesundheitsminister.

Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, forderte, beim Impfen nicht nachzulassen. Dieses sei das "mächtigste Werkzeug" gegen die Pandemie. "Wir reden von mehr als 80 Prozent der Menschen, die in unserem Land leben", sagte Wieler auf die Frage, wie viele Menschen geimpft werden müssten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.