Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    13.879,19
    +5,22 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.604,72
    +2,31 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.854,70
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,2154
    -0,0021 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    27.195,97
    -293,75 (-1,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,42
    -7,48 (-1,11%)
     
  • Öl (Brent)

    52,67
    +0,40 (+0,77%)
     
  • MDAX

    31.687,05
    +51,54 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    3.382,15
    +11,57 (+0,34%)
     
  • SDAX

    15.635,66
    +40,42 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.695,69
    +0,62 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    5.547,66
    -11,91 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Spahn gegen Sonderrechte für Geimpfte

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich gegen Sonderrechte für Geimpfte ausgesprochen. "Viele warten solidarisch, damit einige als Erste geimpft werden können. Und die Noch-Nicht-Geimpften erwarten umgekehrt, dass sich die Geimpften solidarisch gedulden", sagte Spahn den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). "Keiner sollte Sonderrechte einfordern, bis alle die Chance zur Impfung hatten." Diese gegenseitige Rücksicht halte die Nation zusammen. "Gegen die Pandemie kämpfen wir gemeinsam

- und wir werden sie nur gemeinsam überwinden." Am Wochenende hatten

die Impfungen gegen das Coronavirus in Deutschland begonnen. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte sich gegen Sonderrechte ausgesprochen.