Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.587,43
    -920,45 (-1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

SpaceX gelingt Recycling-Mission zur ISS

Barbara Barkhausen
·Lesedauer: 4 Min.
Minutenlange Umarmungen: Derzeit sind elf Astronauten auf der ISS – so viele, wie noch nie zuvor.
Minutenlange Umarmungen: Derzeit sind elf Astronauten auf der ISS – so viele, wie noch nie zuvor.

Guten Morgen! Auch während des Wochenendes ging vielerorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.

Die Top-Themen:

SpaceX hat seine dritte Rakete mit Besatzung für die Nasa ins All geschickt. Die Astronauten kamen am Wochenende bei der Internationalen Raumstation (ISS) an. Dies ist das erste Mal, dass zwei Crew Dragon-Kapseln des Unternehmens gleichzeitig an der ISS angedockt wurden. Es ist auch das erste Mal, dass die Rakete zwei internationale Partner befördert hat, Akihiko Hoshide von der Japan Aerospace Exploration Agency und den Franzosen Thomas Pesquet von der Europäischen Weltraumorganisation.

Sie schlossen sich den Amerikanern Shane Kimbrough, dem Kommandeur der Mission, und Megan Mcarthur, der Pilotin des Raumfahrzeugs, an. Die Besatzung wird für eine sechsmonatige Mission auf der Raumstation stationiert. Sowohl die Rakete als auch die Kapsel, die beim Start am Freitag verwendet wurden, waren bereits bei früheren Starts zum Einsatz gekommen. [Mehr bei Wall Street Journal und Handelsblatt]

Auf Gründerszene: Die Chinesen geben Gas in der Autoindustrie. Bei der Shanghai Autoshow standen nicht nur Autos im Vordergrund, sondern auch die Software. Fast jeder Hersteller zeigte mindestens ein Modell, das für das autonome Fahren in verschiedenen Situationen vorbereitet ist und während Apple zögert, hat Huawei das erste Auto schon auf dem Markt. [Mehr bei Gründerszene]

Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht und der vergangenen Tage:

Kryptoerdbeben in der Türkei: Der Zusammenbruch des Marktes für Digitalwährungen in der Türkei begann damit, dass die Türkische Zentralbank Mitte April Kryptowährungen als Bezahlmittel im Land verbot. Inzwischen ist Thodex, eine in der Türkei ansässige Kryptoplattform, nach eigenen Angaben „vorübergehend geschlossen“, um eine „abnormale Schwankung der Unternehmenskonten“ aufzuklären. Laut lokalen Medienberichten ist Faruk Fatih Ozer, der Gründer von Thodex, nach Albanien geflogen und hat zwei Milliarden US-Dollar an Investorengeldern mitgenommen. Gleichzeitig ermitteln die türkischen Behörden aber auch gegen die Kryptohandelsplattform Vebitcoin, die unvermittelt Insolvenz anmeldete. [Mehr bei CNBC, Handelsblatt und Handelsblatt]

Porsche will in Tübingen eine eigene Batteriezellfabrik bauen. Der Autobauer will damit nicht allein auf Batterien des Mutterkonzerns VW setzen. In dem neuen Werk in Tübingen sollen „Hochleistungszellen“ entstehen. „Genauso wie wir Hochleistungs-Verbrennungsmotoren entwickelt haben, wollen wir jetzt bei den Hochleistungsbatterien ganz vorn sein“, sagte Porsche-Chef Oliver Blume im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. [Mehr bei FAZ]

Panasonic kauft den US-amerikanischen Supply-Chain-Softwareanbieter Blue Yonder für 7,1 Milliarden US-Dollar, um sein Softwaregeschäft zu beschleunigen. Der japanische Elektronikhersteller sagte am Freitag, dass die Pandemie zu starken Veränderungen bei Angebot und Nachfrage führt und Supply-Chain-Management für Unternehmen derzeit von entscheidender Bedeutung ist. Panasonic hatte sich im Juli bereits mit 20 Prozent an Blue Yonder beteiligt und jetzt noch die verbleibenden 80 Prozent übernommen. [Mehr bei Wall Street Journal]

Ziprecruiter hat einen Börsengang über eine direkte Notierung beantragt. Das kalifornische Unternehmen, das bei der Arbeitssuche sowie bei der Rekrutierung von Arbeitskräften hilft, ist seit dem vergangenen Jahr profitabel, wie die Unterlagen zeigen, die bei der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) eingereicht wurden. Seit seiner Gründung im Jahr 2010 haben mehr als 2,8 Millionen Unternehmen und 110 Millionen Arbeitssuchende mit Ziprecruiter gearbeitet. [Mehr bei Bloomberg]

Jidu Auto, das Joint Venture für Elektrofahrzeuge zwischen dem chinesischen Techunternehmen Baidu und dem chinesischen Autobauer Geely, wird rund 7,7 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung eines „intelligenten“ Autos investieren. Das Unternehmen beabsichtigt, innerhalb von drei Jahren ein Elektrofahrzeug auf den Markt zu bringen. [Mehr bei Reuters]

Elon Musk hat Details zu einem Wettbewerb bekannt gegeben, der innovative Technologien im Kampf gegen den Klimawandel fördern will. Der Tesla-Chef hat 100 Millionen US-Dollar ausgeschrieben, um eine praktikable Lösung dafür zu finden, wie jährlich 1000 Tonnen Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt und für mindestens 100 Jahre gebunden werden können. [Mehr bei Spiegel und Business Insider]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Das medizinische Vorsorgeportal Previmo will auf die Ängste von Patienten eingehen, die aus Angst vor einer Covid-Infektion nicht zum Arzt gehen und so wichtige Vorsorgeuntersuchungen verpassen. [Mehr bei Gründerszene]

Einen guten Start in die Woche!

Eure Gründerszene-Redaktion