Deutsche Märkte geschlossen

Ist es jetzt zu spät, Pfizer-Aktien zu kaufen?

·Lesedauer: 5 Min.
Fragender Mann "Was jetzt?"
Fragender Mann "Was jetzt?"

Wichtige Punkte vorab:

  • Pfizer hat seine Umsatzprognose für Coronavirus-Impfstoffe für dieses Jahr angehoben.

  • Pfizer wies aber auch darauf hin, dass einige Prognosen für die Impfstoffverkäufe im nächsten Jahr hoch erscheinen.

  • Dennoch werden der Impfstoff und sieben andere Blockbuster wahrscheinlich das langfristige Umsatzwachstum antreiben.

Pfizer (WKN: 852009) hat sich zu einem Experten für völlig neue Produkte entwickelt. Der Pharmariese brachte letztes Jahr als Erster einen Impfstoff gegen das Coronavirus auf den Markt. Seitdem hat das Unternehmen eine Reihe weiterer Erfolge erzielt: die Markteinführung eines COVID-19-Boosters, die Zulassung des Impfstoffes für Jugendliche und kürzlich die Zulassung des Impfstoffs für Kinder.

Dies hat zu massiven Einnahmen geführt. Vor Kurzem hat das Unternehmen seine Prognose für den Umsatz mit Coronavirus-Impfstoffen in diesem Jahr auf 36 Milliarden US-Dollar erhöht. Und Pfizer hob auch seine Prognose für den Gesamtumsatz auf mindestens 81 Mrd. US-Dollar an, weil auch die anderen Blockbuster wachsen.

Gleichzeitig hat die Aktie in diesem Jahr rund 18 % zugelegt. Die große Frage ist nun: Ist es zu spät, um Pfizer-Aktien zu kaufen?

Das Blockbuster-Produkt

Werfen wir zunächst einen Blick auf die aktuelle Performance von Pfizer und auf das, was noch kommen könnte. In dieser Woche meldete Pfizer für das dritte Quartal einen Umsatzanstieg um 134 % auf 24,1 Mrd. US-Dollar. Darin enthalten ist der Umsatz mit dem Impfstoff gegen das Coronavirus.

Es ist unmöglich, genau abzuschätzen, wie stark die Umsätze mit dem Blockbuster nach der Pandemie steigen werden, aber es sieht so aus, als ob die Impfstoffumsätze noch eine ganze Weile auf Blockbuster-Niveau bleiben könnten. Experten gehen davon aus, dass es das Virus noch lange Zeit geben wird, sodass wir uns schützen müssen – und das bedeutet regelmäßige Impfungen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass die Immunität einige Monate nach der ersten Impfung nachlässt.

Werfen wir einen Blick auf die Hinweise zu den künftigen Impfstoffeinnahmen von Pfizer. In seiner Gewinnbenachrichtigung sagte das Unternehmen, dass einige Prognosen für die Impfstoffeinnahmen im Jahr 2022 „sehr hoch“ seien, und es gab eine moderatere Prognose ab. Pfizer prognostiziert für das Jahr 2022 Impfstoffeinnahmen in Höhe von 29 Mrd. US-Dollar, basierend auf der Lieferung von 1,7 Milliarden Dosen.

Das ist immer noch ein recht beeindruckendes Niveau. Und die Zahl könnte noch höher ausfallen. Pfizer hat die Kapazität, 4 Milliarden Dosen zu produzieren, und das Unternehmen befindet sich noch in Gesprächen mit Regierungen.

Derweil tragen zwei Elemente dazu bei, dass Pfizer den Marktanteil des Coronavirus-Impfstoffs weiter ausbaut: die Auffrischungsimpfung und der Einsatz des Impfstoffs bei Kindern und Jugendlichen. Da das Unternehmen in diesen Bereichen erst am Anfang steht, können sie eindeutig zu höheren Bestellungen führen, wenn die Länder die Anzahl der benötigten Dosen für das nächste Jahr und darüber hinaus planen.

Der Impfstoff des Konkurrenten Moderna ist in den USA noch nicht für Jugendliche und Kinder erhältlich. Das bedeutet, dass Pfizer die Möglichkeit hat, diese Altersgruppen dort komplett zu besetzen.

Es könnte gut weitergehen

Gleichzeitig ist Pfizer dabei, einen weiteren COVID-19-Markt zu erobern: den Markt für Behandlungen. Das Coronavirus-Präparat des Unternehmens befindet sich derzeit in einer späten Phase der klinischen Prüfung. Nach Angaben des Unternehmens könnten die Ergebnisse der Studie bereits in diesem Quartal vorliegen. Die potenzielle Pille könnte einen Wendepunkt darstellen, da sie verschrieben werden könnte, sobald eine Person positiv auf COVID-19 getestet wird. Diese könnte dann zu Hause eingenommen werden.

Der Konkurrent Merck könnte jedoch als Erster mit einer Pille auf den Markt kommen. Das Unternehmen hat bereits die Zulassung für seinen Kandidaten beantragt. Angesichts des Bedarfs an einem solchen Produkt könnten beide Unternehmen in diesem Bereich Milliardenumsätze machen.

Pfizer hat derzeit allerdings noch viele andere Einnahmequellen – und potenzielle Einnahmequellen in der Zukunft. Das bedeutet, dass Pfizer weiterhin erfolgreich sein kann, selbst wenn der Umsatz mit dem Impfstoff COVID-19 stagniert oder zurückgeht.

Die heutigen Umsatzträger kommen in Form von sieben anderen Blockbustern. Zwei davon – der Blutverdünner Eliquis und die Herz-Kreislauf-Medikamente Vyndaqel/Vyndamax – verzeichneten im dritten Quartal ein zweistelliges Umsatzwachstum. Und Pfizer hat 94 Programme in der Pipeline. Davon befinden sich 29 in Phase-3-Studien. Dies stimmt optimistisch, dass das Unternehmen in der Lage sein wird, eventuelle Umsatzrückgänge bei seinen älteren Medikamenten zu kompensieren.

Echtes Schnäppchen

Wie ich bereits erwähnt habe, hat die Pfizer-Aktie in diesem Jahr zugelegt, aber die Aktien werden nur mit dem 10-Fachen der geschätzten Gewinne gehandelt. Angesichts der kurzfristigen und langfristigen Wachstumsaussichten von Pfizer ist das ein Schnäppchen.

Die steigende Rendite auf das investierte Kapital und der freie Cashflow von Pfizer sind zwei weitere Gründe für den Optimismus, den die Aktie ausstrahlt.

Pfizer ist auch eine gute Wahl für Anleger, die auf Dividenden setzen. Das Unternehmen hat gerade seine 331. vierteljährliche Dividende in Folge gezahlt.

Ist es also zu spät, Pfizer zu kaufen? Nicht für langfristige Anleger. Die Aktien von Pfizer sind nicht so schnell gewachsen wie die Biotech-Unternehmen, die sich mit dem Coronavirus beschäftigen. Und ich rechne auch nicht damit, dass dies irgendwann in der Zukunft der Fall sein wird. Aber Pfizer hat genug in der Pipeline, um die Einnahmen schrittweise zu steigern. Und das sollte sich in stetigen und dauerhaften Kursgewinnen niederschlagen.

Der Artikel Ist es jetzt zu spät, Pfizer-Aktien zu kaufen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Adria Cimino besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Moderna. Dieser Artikel erschien am 5.11.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.