Deutsche Märkte geschlossen

Soros bereut frühe Investition in Peter Thiels Palantir

·Lesedauer: 2 Min.

Die Investmentfirma von George Soros hatte 2012 in das Data-Mining-Unternehmen investiert. Doch der Star-Investor ist mit den Geschäftspraktiken von Palantir nicht einverstanden.

Großinvestor George Soros bereut seine Investition in das Data-Mining-Unternehmen Palantir Technologies. Seine Investmentfirma Soros Fund Management (SFM) hatte die Beteiligung am späten Freitag bei der US-Börsenaufsichtsbehörde bekannt gegeben. Demnach besitzt die Firma 18,46 Millionen Palantir-Aktien. Die Position hatte zum Ende des letzten Quartals einen Wert von 175 Millionen Dollar.

„SFM hat diese Investition zu einer Zeit getätigt, als die negativen sozialen Folgen von Big Data noch wenig verstanden wurden“, schrieb das Unternehmen in einer Erklärung am Dienstag. „Heute würde SFM keine Investition in Palantir tätigen.“

Soros erklärte in einem Hinweis auf der Website der Open Society Foundations, dass der Geldverwalter, der die Investition ursprünglich getätigt hat, nicht mehr bei der Wertpapierfirma beschäftigt sei. Die Position wurde in öffentlich gehandelte Aktien umgewandelt, als das von Peter Thiel mitbegründete Palantir im September per Direktplatzierung an der New Yorker Börse notiert wurde.

Soros habe alle Aktien verkauft, die zu diesem Zeitpunkt verkauft werden durften, und wolle laut der Erklärung weiter verkaufen. „SFM ist mit den Geschäftspraktiken von Palantir nicht einverstanden“, sagte das Unternehmen.

Der 90-jährige Soros hat Milliarden Dollar in seine philanthropischen Bemühungen gesteckt. In den vergangenen Jahren hat der Investor zahlreiche Technologieunternehmen und Künstliche Intelligenz (KI) kritisiert. Unter anderem hatte er Facebook und Google abgemahnt und mit Glücksspielunternehmen verglichen, die die Sucht unter den Nutzern fördern. 2019 warnte Soros auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor der „tödlichen Gefahr“ des Einsatzes von KI durch China zur Unterdrückung seiner Bürger unter der Führung von Xi Jinping.

Die für die CIA und andere Geheimdienste arbeitende Datenanalysefirma Palantir war nach ihrem Börsengang tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust hatte sich im dritten Quartal auf 853,3 Millionen Dollar von 139,9 Millionen Dollar im selben Vorjahreszeitrum ausgeweitet, hatte das Unternehmen Anfang November mitgeteilt. Grund seien höhere Kosten für Marketing, Forschung und den Börsengang gewesen.

Das Unternehmen wurde von Menschenrechtsaktivisten wegen des Verkaufs von Software kritisiert, die die Abschiebung von Einwanderern und aggressive Polizeiarbeit erleichtert. Das „Daten-Scraping“ hat auch bei Befürwortern des Datenschutzes Bedenken ausgelöst.