Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,18 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.409,84
    -2.454,05 (-3,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,37 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,03 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,95 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Aus Sorge, den Zugang zum US-Dollar zu verlieren: Finanzströme nach Russland versiegen

Russlands Präsident Wladimir Putin. - Copyright: Artem Geodakyan/POOL/AFP via Getty Images
Russlands Präsident Wladimir Putin. - Copyright: Artem Geodakyan/POOL/AFP via Getty Images

Die Androhung von Sekundärsanktionen gegen Finanzinstitute, die Russland helfen, Sanktionen zu umgehen, erweist sich als wirksam. Das sagt der stellvertretende US-Finanzminister Wally Adeyemo im Gespräch mit "Reuters". Die Daten des Finanzministerium zeigen, dass die Finanzströme zwischen Russland und einer Reihe von Ländern wie Kasachstan, der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten deutlich zurückgegangen sind.

Dies geschah nach der Unterzeichnung einer Exekutivanordnung im vergangenen Dezember, die den USA die Möglichkeit gab, nicht-russische Institutionen zu sanktionieren, die eingeschränkte Transaktionen mit Moskau erleichtern oder mit der militärisch-industriellen Industrie des Landes verbunden sind.

"Wir senden damit eine unmissverständliche Botschaft: Jeder, der Russlands unrechtmäßige Kriegsanstrengungen unterstützt, läuft Gefahr, den Zugang zum US-Finanzsystem zu verlieren", erklärte der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan damals zu der Anordnung.

Finanzinstitute fürchten, dass sie den Zugang zu US-Finanzinstitute verlieren

Gefährdete Institutionen seien seitdem vorsichtiger geworden, so Adeyemo, und einige hätten sich besorgt gezeigt, den Zugang zum US-Dollar zu verlieren. Auf diese Währung entfällt fast die Hälfte der weltweiten Finanztransaktionen.

WERBUNG

"Von den Vorstandsvorsitzenden bis hinunter zu den Geschäftsführern haben sie begonnen, uns um Treffen zu bitten, um zu sagen, was wir tun können, um sicherzustellen, dass wir den Zugang zum Dollar behalten", sagte er "Reuters" und fügte hinzu, dass auch große Banken an der Diskussion beteiligt waren: "Denn letztendlich ist es für sie, auch wenn sie einige Geschäfte mit Russland machen, ein Klacks im Vergleich zu den Geschäften, die sie mit den Vereinigten Staaten machen, oder den Geschäften, die sie mit dem Dollar machen."

Letzte Woche zitierte "Reuters" die Anordnung vom Dezember als Grund für die Komplikation der Zahlungen zwischen der Türkei und Russland beim Kauf von Energielieferungen, da die türkischen Banken die Einhaltung der Vorschriften verschärfen. In der Zwischenzeit haben drei der vier größten Staatsbanken Chinas aus Angst vor weiteren Sanktionen die Annahme von Zahlungen der russischen Partnerbanken eingestellt.

Am Freitag verschärfte Washington die Sanktionen gegen Moskau und nahm 500 Personen und Einrichtungen in Ländern wie Russland, China und den Vereinigten Arabischen Emiraten ins Visier. Bislang wurde noch kein Finanzinstitut auf der Grundlage der Anordnung vom Dezember getroffen.

Zwar ist es dem Kreml gelungen, die schlimmsten Auswirkungen der westlichen Sanktionen mit Hilfe von Bankvermittlern in anderen Ländern zu umgehen, aber das Regime lässt sich dies durch Vermittlungsgebühren bezahlen, wie der Wirtschaftswissenschaftler Sergej Guriew kürzlich darlegte. Auch die Europäische Union wird den Druck erhöhen, nachdem ihre Mitglieder beschlossen haben, Firmen in China und Indien wegen ihrer Verbindungen zu Moskau zu sanktionieren.

Lest den Originalartikel auf Englisch hier.