Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.056,34
    -23,69 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.704,85
    -7,93 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    30.653,84
    -616,25 (-1,97%)
     
  • Gold

    1.696,60
    -19,20 (-1,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1977
    -0,0090 (-0,74%)
     
  • BTC-EUR

    40.108,03
    -2.934,49 (-6,82%)
     
  • CMC Crypto 200

    961,31
    -25,90 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    64,02
    +2,74 (+4,47%)
     
  • MDAX

    31.309,21
    -252,66 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.270,58
    -48,97 (-1,48%)
     
  • SDAX

    14.996,34
    -305,48 (-2,00%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,11
    -628,99 (-2,13%)
     
  • FTSE 100

    6.650,88
    -24,59 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    5.830,65
    +0,59 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.613,54
    -384,21 (-2,96%)
     

Sonniges Polar-Wochenende! Gefühlte Werte bei unter -15°C!

·Lesedauer: 3 Min.

Sie ist endlich wieder da: Frau Sonne. Nachdem sie im Januar um 30 Prozent weniger zu sehen war als nach dem langjährigen Klimamittel üblich und sich auch im Februar bisher eher rar gemacht hat, schlägt sie ab heute wieder ordentlich zu und das bleibt auch am Wochenende so.

Kalt, aber sonnig: Das erwartet Deutschland am Wochenende. (Bild: Getty Images)
Kalt, aber sonnig: Das erwartet Deutschland am Wochenende. (Bild: Getty Images)

Es wird aber nachts weiterhin eisig kalt sein und auch am Tag frieren wir oft ohne Ende. Der Wind lässt uns selbst am Tag die Temperaturen sehr kalt empfinden. Wie liegen da zweitweise bei gefühlten -15°C und darunter. Die Sonne scheint heute, am Samstag und Sonntag jeweils 8 bis 10 Stunden. In der Sonne wäre es eigentlich gefühlt schon recht warm, aber wir haben es leider immer noch mit einem eisigen Wind zu tun und der lässt und die gemessenen Werte deutlich kälter empfinden.

„Am Wochenende heißt es warm anziehen, wenn man rausgeht, um das sonnige Winterwetter zu genießen. Der Wind ist weiterhin ein Thema und der lässt und die Werte deutlich kälter empfinden als sie eigentlich sind. Da müssen wir teilweise ganz schön frieren und das trotz des Sonnenschein. Ab heute Morgen bis Sonntagabend bekommen wir je nach Region 25 bis knapp 30 Sonnenstunden ab. Das ist mehr Sonne als es an den meisten Orten in Deutschland im gesamten Januar 2021 gegeben hat. Da heißt es viel Sonne tanken. Das ist das bisher sonnigste Wochenende des Jahrs 2021. Das sollte man genießen. Hoch Helida gibt an diesem Wochenende alles", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met (www.qmet.de) gegenüber dem Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Lesen Sie auch: Weiter bibbern in Deutschland - Keine Mega-Staus mehr

Er fügte an: "Doch ab Montag ist es schon wieder vorbei mit dem blauen Himmel, zumindest im Westen. Denn da ziehen im Tagesverlauf Wolken auf und die bringen teils Schneefall, teilweise aber auch gefährlichen gefrierenden Regen. Der Boden ist oft noch gefroren und der Regen gefriert sofort auf ihm fest. Es könnte sich sogar eine Unwetterlage in Sachen Eisregen einstellen. Mit erheblichen Einschränkungen ist zu rechnen. Danach kriecht aus Westen ganz langsam mildere Luft nach Deutschland. Aber so wirklich rasant kann die sich nicht durchsetzen. Die mächtige Kaltluft ist wie die ungeliebte Schwiegermutter. Hat sie sich einmal bei uns breit gemacht, dann bekommt man sie kaum noch los bzw. sie ist sehr zäh“

Die „gefühlten“ Temperaturen am Samstagabend: Sie liegen teilweise bei bis zu minus 20°C, in den Alpen sogar bei minus 25°C, Quelle: meteociel.fr
Die „gefühlten“ Temperaturen am Samstagabend: Sie liegen teilweise bei bis zu minus 20°C, in den Alpen sogar bei minus 25°C, Quelle: meteociel.fr

Heute, morgen und am Sonntag gibt es in ganz Deutschland viel Sonnenschein. Auf sonnige Tage folgen klare Nächte und die bleiben dann weiter eisig kalt. Auch gemessen kommen wir da am Samstag- und Sonntagmorgen wieder bei um die minus 15°C bis minus 20°C raus.

Tagesüber messen wir am Wochenende meist minus 5°C bis plus 2°C. Aufgrund des eisigen Wind empfinden wir die Werte deutlich kälter als sie eigentlich sind. Ab Montag ziehen dann aus Westen Wolken mit Schnee und Eisregen auf. Stellenweise wird es sehr glatt. Bis Freitag kommt die milde Luft weiter nach Osten voran. Im Nordosten kann sich der Dauerfrost aber bis Freitag halten. Da bleibt es auch am Tag bei leichten Minustemperaturen. Sonst wird es wärme. Im Westen sind ab Wochenmitte auch mal 5 bis 8 Grad nicht ausgeschlossen. Dem Schnee geht es damit ordentlich an den Kragen. „Doch großer Regen bleibt erstmal aus, daher ist mir KEINE größeren Hochwasserlage zu rechnen“ erklärt Wetterexperte Jung.

Lesen Sie auch: Riskanter Trend - Driften auf Parkplätzen und im Schnee

Sonnenhoch Helida verwöhnt uns heute und am Wochenende, Quelle: www.wetter.net
Sonnenhoch Helida verwöhnt uns heute und am Wochenende, Quelle: www.wetter.net

Deutschland taut ganz langsam wieder auf und der Schnee in der Mitte schmilzt langsam wieder dahin, all das geht weitgehend im Schneckentempo.

Besuchen Sie Wetterexperte Dominik Jung auch auf Facebook https://www.facebook.com/WetterfroschMainz oder Xing www.xing.com/profile/Dominik_Jung

VIDEO: Spaß im Münchner Schnee: Skifahren im Englischen Garten