Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,07 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    +0,70 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.233,64
    -456,11 (-0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.488,99
    +20,89 (+1,42%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,08 (+0,10%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,56 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,14 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,09 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Sonniges Pfingstwochenende steigert Vorfreude auf den Sommer

Offenbach (dpa) - T-Shirt-Wetter an Pfingsten: Viel Sonne und Temperaturen bis 27 Grad sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vorher. Bis zu 16 Stunden Sonnenschein seien möglich, erklärte der DWD am Freitag in Offenbach. Die Höchstwerte steigen auf 20 bis 27 Grad, nur an den Küsten bleibe es kühler. Spürbarer Nord- bis Nordostwind lasse die Temperaturen auch ansonsten kühler erscheinen. Der DWD rief dazu auf, an ausreichenden Sonnenschutz zu denken.

Der Norden und teils der Osten und die Mitte des Landes müssen sich vor allem am Sonntag auf einige Wolkenfelder einstellen, wie der DWD vorhersagte. Am Alpenrand steige die Gefahr von Wärmegewittern. Nachts bleibt es kühl, einstellige Tiefstwerte seien möglich, bis zur Nacht zu Sonntag könne es im Norden und Nordosten Bodenfrost geben.

Nach Pfingsten geht es voraussichtlich sonnig weiter und es wird noch wärmer. Nun seien in mehr Regionen 25 Grad oder mehr möglich - und die Nächte werden nicht mehr ganz so frisch. «Das Wetter ist offenbar gewillt, passend zum meteorologischen Sommeranfang am 1. Juni 2023 ein erstes längeres sommerliches Stelldichein zu geben», erklärte der DWD-Meteorologe Simon Trippler.