Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.946,12
    +442,06 (+1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Solltest du mit 1.500 Euro lieber in eine oder in zwei Aktien investieren?

·Lesedauer: 3 Min.
am Scheideweg Depot

Mit 1.500 Euro kann man natürlich das Fundament für sein Aktienportfolio legen. Oder aber ausbauen. Grundsätzlich handelt es sich hierbei um einen Teil deines Vermögens, der langfristig orientiert Rendite abwerfen kann und idealerweise auch sollte.

Dabei kann man mit 1.500 Euro natürlich eine Menge anstellen. In Aktien investieren oder auch in einen ETF. Aber bleiben wir für heute bei einzelnen Aktien und der Frage: Ist so ein Betrag besser in einer Aktie aufgehoben oder in zweien?

Eine interessante Frage, der wir heute auf den Grund gehen wollen. Es gibt, wie so häufig, für beide Seiten ein Für und Wider.

1.500 Euro: In eine Aktie oder in zwei?

Ich habe eigentlich eine klare Meinung dazu: Wenn ich jetzt beispielsweise 1.500 Euro investieren möchte, so würde ich generell eher eine Aktie bevorzugen. Das hat einen einfachen Grund: Nämlich Gebühreneffizienz. Wenn ich mit Blick auf mein doch inzwischen eher breites Depot einen solchen Betrag investieren wollte, so wäre ein Anteilsschein meine Wahl.

Mit 10 Euro Handelsgebühr, die ich regelmäßig Pi mal Daumen in meinem Depot für einen Kauf bezahle, spare ich mir lieber einen zweiten Kauf. 1.500 Euro sind dabei auch kein übermäßig hoher Betrag, sodass ich fürchten müsste, dass die Allokation ein Problem wird. Trotzdem sage ich ganz klar: Es gibt Gründe, warum zwei Aktien eine Option sein könnten.

Als Investor, der 1.500 Euro auf zwei Aktien aufteilt und so Pi mal Daumen 20 Euro Gebühren bezahlt, begeht gebührentechnisch jedenfalls kein Harakiri. Nein, sondern ein Anteil von 20 Euro an diesem Gesamtbetrag ergibt immer noch lediglich einen relativen Anteil von knapp über 1,3 %. Das ist alles andere als zu viel, was man an Gebühren bezahlt. Wobei man natürlich darauf achten sollte, dass die Gebühren bei einem persönlich nicht höher sind.

Außerdem können Diversifikation und der Stand deines Depots entscheidend sein. Wenn du beispielsweise noch am Beginn deiner Reise als Investor bist, könnte es ebenfalls clever sein, 1.500 Euro eher auf zwei Aktien aufzuteilen. Das macht den jeweiligen Einsatz bei einer einzelnen Aktie geringer und könnte dich bei einer breiteren Streuung nachts vielleicht ein wenig besser schlafen lassen. Insofern glaube ich: Beide Antworten können richtig sein. Es hängt von deiner Situation ab.

Wichtig: Nicht die einzige Investition!

Wichtig könnte zum Abschluss jedoch sein, dass diese 1.500 Euro, die du in eine oder auch zwei Aktien investierst, auf absehbare Zeit nicht deine einzige Investition bleiben. Falls doch, könnte es andere, vielleicht bessere Alternativen geben. ETFs und kostengünstige Indexfonds zum Beispiel, die dich von einem marktbreiten Index profitieren lassen.

Ansonsten ist es im Endeffekt deine Entscheidung, ob du 1.500 Euro in eine oder zwei Aktien investieren möchtest. Dein Depot, dein Erfahrungsstand und auch dein Ansatz und deine Ziele könnten entscheidende Faktoren sein.

Der Artikel Solltest du mit 1.500 Euro lieber in eine oder in zwei Aktien investieren? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.