Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 59 Minuten
  • Nikkei 225

    28.359,36
    +235,08 (+0,84%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    37.474,54
    -500,02 (-1,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.028,82
    +3,09 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Sollte die Münchener Rück eine Top-Dividendenaktie in deinem Depot sein?

·Lesedauer: 3 Min.
Anlageideen und Aktientipps
Anlageideen und Aktientipps

Ob die Münchener Rück (WKN: 843002) eine Top-Dividendenaktie ist, das ist eine allgemeine Frage. Konkreter ist da schon, ob die Anteilsscheine des DAX-Rückversicherers in meinem oder deinem Depot eine Top-Platzierung auch einnehmen sollten.

Vielleicht ein Hinweis: Die Aktie der Münchener Rück zählt gerade so zu den Top-7-Dividendenaktien in meinem Einkommensdepot. Entsprechend müsste ich den Einsatz signifikant erhöhen, damit ich dieses Ziel erreiche. Aber sollte ich das tun oder doch besser lassen? Wo sind Chancen, wo sind Risiken? Definitiv spannende Fragen, denen wir uns heute widmen wollen.

Münchener Rück: Top-Dividendenaktie für dich und mich?

Grundsätzlich gibt es eine Menge Dinge, die man bei der Aktie der Münchener Rück mögen kann, ja, die die Anteilsscheine sogar zu einer Top-Dividendenaktie machen. Angefangen von der Basis mit seit dem Jahre 1969 ungekürzten Ausschüttungen. Oder auch der eigens gebildeten Rücklage für die Dividende in schwierigen Zeiten. Fokus auf stabile Ausschüttungen lässt sich nicht leugnen.

Es gibt jedoch noch eine Menge mehr, was man mögen kann. Unterm Strich ein zeitloses, jedoch nicht in jedem Jahr stabiles Geschäftsmodell. Gerade als Rückversicherer versichert der DAX-Konzern Vermögenswerte in großem Stil. Solange es Werte gibt, dürften Versicherungen grundsätzlich ein attraktiver Markt sein. Zumal der Rückversicherer mit seiner Dividendenhistorie ebenfalls zeigt, wie zeitlos das Geschäftsmodell ist. Über fünf Jahrzehnte derart profitabel zu sein, um konsequent eine beständige Dividende zu zahlen: Das ist top. Ja, womöglich sogar defensiv, was sich in Anbetracht der Prognose eines Ergebnisses von 2,8 Mrd. Euro während der Pandemie äußert.

Aber auch weitere Dinge sind attraktiv, beispielsweise das Wachstum. Neue Märkte wie Umweltrisiken und Cybersecurity sollen in den kommenden Jahren bei der Münchener Rück ein zumindest moderates Wachstum ermöglichen. Eine Top-Dividendenaktie, die ein moderates Dividendenwachstum mitbringt, ist daher gleich noch einmal viel attraktiver für Foolishe Investoren. Zumal es ein wachsendes passives Einkommen bei einer moderaten Bewertung mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 13,5 gibt.

Darum bei mir nicht unter den ersten dreien …

Es gibt jedoch auch eine Kehrseite. Das Geschäftsmodell der Münchener Rück ist eben ein wenig zyklisch. Wobei das Problem ist, dass wir nicht wissen, wann es durch Katastrophen und dergleichen ein schwieriges Jahr gibt. Trotz der zeitlosen Klasse führt das zur Volatilität. Das macht diese Top-Dividendenaktie weniger attraktiv, aber es sind beständige Nachkaufchancen vorhanden.

Konkret würde ich jetzt die Aktie nicht zu einer meiner drei ersten Positionen ausbauen, weil mir die Dividendenrendite mit ca. 3,6 % vergleichsweise gering erscheint. Aber in Summe kann ich sagen: Ich kaufe diese Aktie immer mal wieder gerne nach, wenn sie gerade preiswerter zu haben ist. Führt das dazu, dass sie irgendwann in einer Schwächeperiode zu einer Top-Dividendenaktie in meinem Depot heranreift, so könnte ich mit einer moderaten Wachstumsperspektive und idealerweise konstanten 5 % Dividendenrendite auch damit leben.

Der Artikel Sollte die Münchener Rück eine Top-Dividendenaktie in deinem Depot sein? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.