Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.456,30
    +107,77 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.136,27
    +38,76 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    33.919,84
    -50,63 (-0,15%)
     
  • Gold

    1.775,10
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1734
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    35.893,18
    -1.208,17 (-3,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.047,35
    -16,49 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    71,36
    +0,87 (+1,23%)
     
  • MDAX

    35.105,54
    +120,33 (+0,34%)
     
  • TecDAX

    3.888,11
    -19,26 (-0,49%)
     
  • SDAX

    16.731,92
    +100,12 (+0,60%)
     
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • FTSE 100

    7.071,91
    +90,93 (+1,30%)
     
  • CAC 40

    6.628,56
    +75,83 (+1,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.746,40
    +32,49 (+0,22%)
     

SolarWinds-Studie zeigt Chancen für die Zusammenarbeit von Business und IT beim Umgang mit Unternehmensrisiken durch interne und externe Bedrohungen

·Lesedauer: 11 Min.
  • „SolarWinds IT Trends Report 2021: Building a Secure Future" untersucht, wie Technikexperten die sich wandelnde Risikosituation in heutigen Geschäftsumgebungen wahrnehmen, insbesondere die internen Auswirkungen von IT-Richtlinien zu COVID-19 und die Gefährdung durch externe Sicherheitsverletzungen

  • SolarWinds stellt das „Secure by Design"-Programm als Leitfaden für branchenweite Maßnahmen zur Verhinderung künftiger Cyberangriffe vor

BERLIN, July 28, 2021--(BUSINESS WIRE)--SolarWinds (NYSE:SWI), ein führender Anbieter benutzerfreundlicher, leistungsstarker und sicherer IT-Management-Software, präsentiert die Ergebnisse seines achten jährlichen IT-Trends-Reports. Der SolarWinds® IT Trends Report 2021: Building a Secure Future wird acht Monate nach dem breit angelegten und äußerst komplexen SUNBURST-Cyberangriff veröffentlicht. Er ist Teil des Engagements des Unternehmens als Vorreiter in Sachen Zusammenarbeit und Transparenz in der Branche, um künftige Cyberangriffe zu verhindern und Technikexperten beim Umgang mit der neuen Bedrohungslandschaft zu unterstützen. Der Report untersucht, wie Technikexperten das Risikomanagement und den Stand der Vorbereitungen zur Risikominderung in ihrem Unternehmen einschätzen, nachdem die globale Pandemie seit nunmehr einem Jahr eine schnelle Transformation vorangetrieben hat. Die Studie analysiert die aktuelle Risikosituation in der IT-Branche und liefert Unternehmen einen Leitfaden für Arbeitsplatzstrategien, Tool-Sets, Vorbereitungsmaßnahmen und Führung auf dem Weg hin zu einem risikobeständigen Unternehmen.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210728005065/de/

SolarWinds® IT Trends Report 2021: Building a Secure Future (Graphic: Business Wire)

Im vergangenen Jahr haben viele Unternehmen in kurzer Zeit eine Reihe neuer Technologien eingeführt, um während der Pandemie den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. Technikexperten mussten eine global verteilte Belegschaft unterstützen und gleichzeitig die Einführung öffentlicher Cloud-Dienste verwalten. In dieser Situation erlebte fast jede Branche eine Zunahme ausgeklügelter Cyberangriffe, die das potenzielle Risiko unvollständiger Sicherheitsrichtlinien und ‑verfahren in der gesamten Branche aufzeigten. Dieser bisher einmalige Umbruch wurde ein entscheidender Katalysator für eine umfassendere Untersuchung der Gefährdung von Unternehmen durch IT-Risiken aller Art. Dazu gehören Risiken, die erst durch die verteilte Remote-Arbeit entstanden sind. Untersucht wurde auch, inwieweit Unternehmen darauf vorbereitet sind, Risiken in der Zukunft zu managen, zu minimieren und zu vermeiden.

Die Ergebnisse des SolarWinds IT Trends Report 2021 zeigen, dass nahezu alle Unternehmen IT-Risiken ausgesetzt sind, aber nach einem Jahr des pandemiebedingten „Krisenmodus" oft eine Wahrnehmung von Apathie und Tatenlosigkeit vorherrscht. Technikexperten haben wichtige Bereiche für technische Investitionen und Weiterbildungen hervorgehoben: Sie priorisieren künstliche Intelligenz/maschinelles Lernen, in der Cloud gehostete Datenbankplattformen sowie Sicherheit und Compliance. Darin spiegelt sich das Bewusstsein wider, dass das größte Risiko darin besteht, bei neuen Entwicklungen ins Hintertreffen zu geraten. Die diesjährige Studie zeigt die immensen Chancen, die sich für Technikexperten und IT-Führungskräfte bei der gemeinsamen Arbeit an Prioritäten und Richtlinien auftun, um nicht nur als einzelne Unternehmen, sondern als Branche insgesamt erfolgreich auf zukünftige Risiken vorbereitet zu sein.

„Technikexperten stehen heutzutage noch stärker als zuvor unter Druck, eine optimierte, sichere Performance für Remote-Arbeitskräfte zu gewährleisten, während sie gleichzeitig nur wenig Zeit und Ressourcen für Personalschulungen haben. Bei Risikomanagement und ‑minderung kommt es darauf an, zielgerichtete Investitionen in technische Lösungen zu priorisieren, die den Geschäftsanforderungen entsprechen", erläutert Sudhakar Ramakrishna, President und CEO von SolarWinds. „Technikexperten müssen enger als je zuvor mit der Unternehmensleitung zusammenarbeiten, damit sie über die nötigen Ressourcen und Mitarbeiter verfügen, um Sicherheitsrisiken proaktiv anzugehen. Noch wichtiger ist: Technikexperten sollten ihr Risikomanagement, Gegenmaßnahmen und Protokolle kontinuierlich überprüfen, damit sie sich nicht in einem falschen Sicherheitsgefühl wiegen und Risiken übersehen."

Wichtigste Ergebnisse 2021

Der SolarWinds IT Trends Report 2021: Building a Secure Future untersucht, wie Technikexperten die Risikosituation in heutigen Geschäftsumgebungen wahrnehmen und wie sich die Pandemie auf technische Investitionen in IT-Teams auswirkt. Die wichtigsten Ergebnisse der deutschen Teilnehmer:

Mit externen Sicherheitsverletzungen zusammenhängende Sicherheitsbedrohungen und die internen Auswirkungen von IT-Richtlinien zu COVID-19 sind die stärksten Makrotrends, die aktuelle IT-Risiken in Unternehmen beeinflussen.

  • 40 % der befragten Technikexperten geben an, dass ihre Unternehmen in den letzten 12 Monaten einem mittleren IT-Risiko ausgesetzt waren.

    • Das Ausmaß der wahrgenommenen Risikoexposition unterscheidet sich je nach Unternehmensgröße. Besonders kleine Unternehmen nehmen eine hohe oder sehr hohe Risikoexposition wahr (35 %), im Vergleich zu mittleren (33 %) und großen Unternehmen (22 %).

  • Sicherheitsverletzungen werden als einer der größten externen Faktoren wahrgenommen, die die Risikoexposition eines Unternehmens beeinflussen, wobei externe Sicherheitsbedrohungen wie Cyberangriffe als zweitgrößter Makrotrend genannt wurden.

  • Die COVID-19-Pandemie hatte jedoch einen noch größeren Einfluss auf die Risikoexposition der Unternehmen. In diesem Zusammenhang nennen Technikexperten insbesondere die folgenden Risikofaktoren:

    • Zu wenig Flexibilität, um Betriebsabläufe bei unvorhergesehenen Anforderungen schnell anzupassen (22 %)

    • Exponentielles Datenwachstum infolge neuer Richtlinien zur Arbeit im Homeoffice (14 %)

    • Verlust der Kontrolle über Daten oder mangelnde Datenhoheit wegen erzwungener Cloud-Nutzung (14 %)

  • Als die drei wichtigsten Technologien für das Management bzw. die Minderung von Risiken in ihrem Unternehmen nannten 28 % der Befragten Sicherheit und Compliance, neben Netzwerkinfrastruktur (31 %) und DBaaS-Lösungen (30 %).

  • Auch wenn externe Sicherheitsbedrohungen ein führender Risikofaktor sind, dürfen in der heutigen Arbeitswelt auch interne Schwachstellen nicht übersehen werden, die infolge von verteilten und Remote-Umgebungen entstehen.

Die befragten Technikexperten nehmen ihre Unternehmen im Hinblick auf die Risikomanagement- und ‑minderungsstrategien als gut vorbereitet wahr, auch wenn IT-Risiken im Unternehmen bestehen.

  • 79 % „stimmen zu" oder „stimmen absolut zu", dass ihre IT-Abteilung darauf vorbereitet ist, Risikofaktoren mit den bereits vorhandenen Richtlinien und/oder Verfahren zu managen, zu mindern und zu vermeiden.

    • Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in einem sorgsamen Vorgehen bei der Einführung und Implementierung von Technologien, die eine Reaktion auf die sich ändernden Anforderungen von verteilten Arbeitsumgebungen während der Pandemie waren, wider. 38 % der Befragten geben an, dass trotz beschleunigter Zeitpläne standardmäßige oder erhöhte Risikomanagement-Protokolle befolgt wurden. Weitere 18 % haben ihre Zeitpläne nicht beschleunigt und sich an ihre bewährten Prozesse gehalten.

  • Einem kürzlich veröffentlichten McKinsey-Report zufolge müssen Technikexperten und IT-Abteilungen jedoch aufpassen, sich in der ständig im Wandel befindlichen Risikolandschaft von heute nicht in falscher Sicherheit zu wiegen. Risikomanagementstrategien sollten regelmäßig weiterentwickelt und zukunftssicher gestaltet werden.

Technikexperten priorisieren zwar Investitionen in künstliche Intelligenz/maschinelles Lernen, in der Cloud gehostete Datenbankplattformen sowie Sicherheit und Compliance als zentrale Technologien für das Risikomanagement, doch die Implementierung wird durch den mangelnden Zugang zu Personalschulungen und angemessenen IT-Management-Lösungen behindert.

  • 75 % der befragten Technikexperten „stimmen zu" oder „stimmen absolut zu", dass Technologie für Unternehmen die beste Möglichkeit zum Managen, Mindern und Vermeiden von Risiken ist.

    • IT-Teams priorisierten Investitionen in künstliche Intelligenz/maschinelles Lernen (20 %), DBaaS-Lösungen (20 %) und Sicherheit und Compliance (17 %), um den neuartigen Anforderungen durch die Pandemie und die Umstellung auf Remote-Arbeit gerecht zu werden.

  • Trotz des Bewusstseins für die Bedeutung von Technologien im Risikomanagement bestehen jedoch Hindernisse bei der Einführung und Implementierung. Dies sind die drei größten genannten Herausforderungen bei der Nutzung von Technologien für Risikominderung und/oder ‑management in Unternehmen:

    • Fehlende Schulungen für das Personal (49 %)

    • Den derzeit angebotenen IT-Managementlösungen mangelt es an Features/Funktionalität für die Anforderungen der Technikexperten (47 %)

    • Schlechtes Management/Orientierungslosigkeit (43 %)

  • 32 % der Befragten geben zudem an, dass zwar einige ihrer Monitoring- und Management-Tools miteinander integriert sind, um die Transparenz der lokalen, cloudbasierten oder hybriden IT-Umgebung(en) zu verbessern, aber weitere Tools immer noch isoliert sind. Dies behindert die Implementierung zusätzlich.

  • Technikexperten überwinden diese Hindernisse wie folgt:

    • Überarbeitung früherer Systeme/Projekte, um ausstehende Lücken/Defizite zu beseitigen (24 %)

    • Verbesserte Abstimmung zwischen IT-Geschäftszielen und Führungsebene des Unternehmens (17 %)

Technikexperten nutzen die Chance, die Abstimmung und Zusammenarbeit mit Führungskräften zu fördern, damit ihre Unternehmen zukünftige Risiken besser managen und minimieren können.

  • 52 % der Befragten sind zuversichtlich oder sehr zuversichtlich, dass ihre IT-Abteilungen in den nächsten drei Jahren weiterhin in Technologien für Risikomanagement und ‑minderung investieren werden.

  • 45 % haben den Eindruck, dass die Führungskräfte oder Entscheidungsträger ihres Unternehmens ein erhöhtes Risikobewusstsein haben und wissen, dass es nicht auf das „Ob", sondern das „Wann" eines Sicherheitsvorfalls ankommt. Doch auch wenn 22 % davon ausgehen, dass ihr Unternehmen darauf vorbereitet ist, mögliche Risiken zu managen und zu mindern, sagen 23 %, dass ihre Führungskräfte Schwierigkeiten haben, andere Führungskräfte von dieser Realität zu überzeugen, sodass weniger Ressourcen zur Risikobewältigung bereitstehen.

    • Fast ein Fünftel (17 %) der befragten Technikexperten gibt an, dass ihre IT-Abteilung die Abstimmung zwischen IT-Geschäftszielen und der Führungsebene des Unternehmens verbessert, um auf andere Hindernisse bei der Einführung von Technologien wie unzureichende Budgets/Ressourcen und unklare oder sich verschiebende Prioritäten zu reagieren.

Um die Ergebnisse des diesjährigen Berichts in interaktiver Form zu erkunden, besuchen Sie unsere dynamische Website SolarWinds IT Trends Index. Hier können Sie die Erkenntnisse aus dem Jahr 2021 nach Region einsehen und auf zusätzliche Details, Grafiken, Diagramme und via Social Media teilbare Inhalte zugreifen. Die diesjährige Studie enthält eine interaktive Komponente: Besucher der Website können sehen, wie sie im Vergleich zu den Ergebnissen abschneiden.

Die Ergebnisse des diesjährigen Reports für Deutschland beruhen auf einer im März/April 2021 durchgeführten Umfrage, an der 152 Technikexperten, Manager, Leiter und Führungskräfte aus kleinen, mittleren und großen Unternehmen des öffentlichen und privaten Sektors teilgenommen haben. Die weiteren 2021 untersuchten Regionen sind Nordamerika, Australien, Hongkong, Japan, Singapur und das Vereinigte Königreich, mit insgesamt 967 Umfrageteilnehmern aus allen Regionen.

SolarWinds präsentiert „Secure by Design"-Prinzipien für eine sicherere Zukunft

SolarWinds hat die „Secure by Design"-Initiative ergriffen, um auf die branchenweiten Auswirkungen des SUNBURST-Cyberangriffs zu reagieren und die eigene Sicherheitslage zukünftig zu verbessern. Dabei konzentriert sich SolarWinds darauf, die eigene interne Umgebung weiter zu sichern, seine Produktentwicklungsumgebung zu verbessern und die Sicherheit sowie Integrität der gelieferten Produkte sicherzustellen. Mit diesen Maßnahmen möchte SolarWinds branchenführend in der sicheren Softwareentwicklung werden.

Die Erkenntnisse aus den SUNBURST-Untersuchungen gaben SolarWinds außerdem die Gelegenheit, eine branchenweite Initiative für Transparenz und Zusammenarbeit anzuführen und ein neues Modell für sichere Softwareumgebungen, Entwicklungsprozesse und Produkte zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit dem ehemaligen CISA-Leiter Chris Krebs und dem ehemaligen Chief Security Officer von Facebook, Alex Stamos (Mitbegründer der Krebs Stamos Group), entwickelt SolarWinds Best Practices zur Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen und ‑richtlinien von SolarWinds. Diese dienen gleichzeitig anderen Unternehmen als Leitfaden, um zukünftige Angriffe zu verhindern. Kunden, Partner und Technikexperten können die weiteren Entwicklungen im „Secure by Design"-Blog verfolgen. In den Live-Webcasts von Mitgliedern des SolarWinds-Führungsteams, Head Geeks, Kunden, Partnern und Cybersicherheitsexperten der Branche erfahren sie mehr über Best Practices zu „Secure by Design" und die Erkenntnisse aus dem SUNBURST-Angriff.

Weitere Ressourcen

Vorherige „SolarWinds IT Trends Report"-Berichte

Kontakt zu SolarWinds

#SWIcorporate
#SWIresearch

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Pressemitteilung enthält „zukunftsgerichtete" Aussagen, die den Safe-Harbor-Bestimmungen des Private Securities Litigation Reform Act von 1995 unterliegen, einschließlich Aussagen dazu, wie unsere Datenbankmanagement-Portfolios Datenexperten das Leben leichter machen. Diese zukunftsgerichteten Aussagen basieren auf Annahmen und Einschätzungen des Managements und auf dem Management aktuell zur Verfügung stehenden Informationen. Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen alle Aussagen, die keine historischen Fakten sind und durch Begriffe wie „anstreben", „erwarten", „glauben", „können", „könnten", „sollten", „beabsichtigen", „werden", „würden", „planen", „schätzen", „fortfahren" oder ähnliche Ausdrücke sowie deren Verneinung gekennzeichnet sein können. Zukunftsgerichtete Aussagen umfassen bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen genannten oder implizierten zukünftigen Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen. Faktoren, die solche Abweichungen verursachen oder zu ihnen beitragen könnten, beinhalten unter anderem die Risiken und Unwägbarkeiten, die näher in bei der Securities and Exchange Commission hinterlegten oder eingereichten Dokumenten beschrieben sind, einschließlich der genannten Risikofaktoren in unserem Jahresbericht im Formular 10-K für den Zeitraum bis zum 31. Dezember 2020, eingereicht am 1. März 2021, und unserem Quartalsbericht im Formular 10-Q für das Quartal bis 31. März 2021, eingereicht am 10. Mai 2021. Alle in dieser Pressemitteilung enthaltenen Informationen entsprechen dem aktuellen Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und SolarWinds verpflichtet sich nicht, diese Informationen zu aktualisieren, sofern dies nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Informationen zu SolarWinds
SolarWinds (NYSE:SWI) ist ein führender Hersteller benutzerfreundlicher, leistungsstarker und sicherer IT-Management-Software. Mit unseren Lösungen können Unternehmen auf der ganzen Welt (unabhängig von Typ, Größe oder Komplexität) den geschäftlichen Wandel in modernen hybriden IT-Umgebungen beschleunigen. Wir sind im ständigen Austausch mit Technikexperten (Experten für IT-Service und ‑Betrieb, DevOps- und SecOps-Experten und Datenbankadministratoren (DBAs)), um herauszufinden, welchen Herausforderungen sie bei der Verwaltung leistungsfähiger und hochverfügbarer IT-Infrastrukturen, ‑Anwendungen und ‑Umgebungen gegenüberstehen. Mithilfe der Erkenntnisse aus diesem Austausch, beispielsweise in unserer Online-Community THWACK, können wir die Anforderungen unserer Kunden jetzt und in Zukunft erfüllen. Unser Schwerpunkt auf den Benutzer und unser Engagement für Spitzenleistungen in der End-to-End-Verwaltung in der hybriden IT haben SolarWinds zu einem weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Überwachbarkeit, IT-Serviceverwaltung, Anwendungsleistung und Datenbankmanagement gemacht. Weitere Informationen finden Sie unter www.solarwinds.com/de.

Die Marken SolarWinds, SolarWinds & Design, Orion und THWACK stehen im alleinigen Eigentum der SolarWinds Worldwide, LLC oder ihrer verbundenen Unternehmen, sind im U.S. Patent and Trademark Office eingetragen und können in anderen Ländern eingetragen oder angemeldet sein. Alle sonstigen Marken, Dienstleistungsmarken und Logos von SolarWinds können Marken nach nicht kodifiziertem Recht, eingetragen oder angemeldet sein. Alle sonstigen hier erwähnten Marken dienen lediglich zu Identifikationszwecken und sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Unternehmen.

© 2021 SolarWinds Worldwide, LLC. Alle Rechte vorbehalten.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210728005065/de/

Contacts

Martina Eder
Archetype
Tel.: +49 176 18937919

Evelyn Seeger
SolarWinds
Tel.: +49 30 390 63 45-62

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.