Deutsche Märkte geschlossen

Sogar der Top-Ölfonds der USA wird bärisch

Motley Fool Investmentanalyst
silhouette of working oil pumps on sunset background

Der börsengehandelte Ölfonds United States Oil (WKN:A0JK5L) hat in letzter Zeit für Aufsehen gesorgt. Als größter börsengehandelter Fonds (ETF) mit direkter Abhängigkeit vom Ölpreis der Vereinigten Staaten sind die Aktien in diesem Jahr bisher um fast 83 % gefallen. Als der WTI-Rohölpreis als Richtwert am 20. April negativ wurde, befand sich der Fonds in einer unangenehmen Lage.

In den letzten zwei Wochen hat der Fonds einige außerordentliche Änderungen im Portfolio vorgenommen, darunter der Verkauf aller seiner aktuellen Öl-Futures-Kontrakte zugunsten längerfristiger Investitionen. Obwohl der USO nur ein Anlageinstrument in einer großen Industrie ist, zu der auch Aktien wie ConocoPhillips (WKN:575302) und Chevron (WKN:852552) gehören, ist dies für die Anleger immer noch eine große Sache. Hier erfährst du den Grund dafür und was man dagegen tun sollte.

Der Ölpreis

Im Grunde genommen soll der Fonds eine Möglichkeit bieten, in US-Öl zu investieren, ohne selbst Terminkontrakte an einer  Börse kaufen zu müssen oder Aktien einer bestimmten Ölgesellschaft wie Conoco oder Chevron zu kaufen.

Das Gesamtziel des Fonds besteht laut seinem Prospekt darin, “die täglichen prozentualen Veränderungen des Spotpreises für leichtes Rohöl, das nach Cushing, Oklahoma, [alias WTI Crude] geliefert wird, gemessen an den täglichen Preisveränderungen eines bestimmten kurzfristigen Terminkontrakts auf leichtes Rohöl, der als “Richtwert Oil Futures Contract” bezeichnet wird, widerzuspiegeln”.

Mit anderen Worten, der USO-Fonds soll den aktuellen Preis von WTI-Rohöl nachbilden (der durch den kurzfristigen Futures-Kontrakt diktiert wird). Aber das ist nicht das, was jetzt geschieht.

Wie es früher funktioniert hat

Vor dem 17. April waren die Einkaufsrichtlinien des USO unkompliziert: Der Fonds investierte in “Rohöl-Futures-Kontrakte … in den Nahmonatskontrakt, der im nächsten Monat abläuft (oder “Frontmonat”), außer wenn der Nahmonatskontrakt innerhalb von zwei Wochen vor Ablauf liegt. In diesem Fall investiert er in den Futures-Kontrakt, der im nächsten Monat abläuft (der “zweite Monat”)”.

Mit anderen Worten, Anfang März kaufte der USO-Fonds Futures-Kontrakte für die Lieferung im April (die kurzfristigsten verfügbaren Kontrakte). Man kaufte keine anderen Kontrakte, bis die April-Kontrakte innerhalb von zwei Wochen vor Ablauf der Gültigkeitsdauer waren, und selbst dann kaufte man nur Mai-Kontrakte. Nicht zwei oder drei Monate im Voraus – der USO konzentrierte sich auf den aktuellen Rohölpreis.

Aber am 17. April änderte sich das. Das Management des Fonds, USMC Investments, reichte bei der SEC Commission (SEC) eine Mitteilung ein, dass man aufgrund der “Marktbedingungen und regulatorischen Anforderungen” wie üblich 80 % seines Portfolios investieren würde, aber 20 % seines Portfolios auf “Zweitmonatsverträge” verteilen würde. Mit anderen Worten, man begann, in Verträge zu investieren, die weiter in der Zukunft lagen als normal. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Ölpreise kurzfristig fallen könnten.

Sie fielen. Am 20. April fielen die Mai-Kontrakte auf negative 37,63 US-Dollar pro Barrel, da die geringe Nachfrage ein Überangebot verursachte, das die Öllagerinfrastruktur des Landes überstieg. Zum Glück für den USO investierte man zu diesem Zeitpunkt bereits in die Kontrakte von Juni und Juli, doch in der folgenden Woche nahm der Fonds vier weitere Änderungen im Portfolio vor:

WTI Crude Futures-Kontrakt
Monat
Geschätzter Prozentsatz des USO-Portfolios zum 17.04.2020 Stand 21.04.2020 Stand 22.04.2020 Stand 24.04.2020 Stand 27.04.2020
Juni 2020 80 % 40 % 20 % 20 %
Juli 2020 20 % 55 % 50 % 40 % 30 %
August 2020 5 % 20 % 20 % 15 %
September 2020 10 % 20 % 15 %
Oktober 2020 15 %
Dezember 2020 15 %
Juni 2021 10 %

DATENQUELLE: UNITED STATES OIL FUND LP 8-K EINREICHUNGEN.

Wie man sieht, gab der USO am 27. April bekannt, dass man die Positionen in den laufenden Verträgen vom Juni vollständig aufgibt. Dadurch ist der Preis dieser Verträge um 26,7 % gefallen. Der Fonds kündigte auch die Absicht an, in Verträge mit Laufzeit bis zum Juni 2021 zu investieren. Volle 40 % des Portfolios des Fonds werden nun in Kontrakte investiert, die länger als drei Monate laufen.

Warum

In weniger als zwei Wochen stieg der größte US-amerikanische Öl-ETF – der das erklärte Ziel hat, die aktuellen Ölpreise zu verfolgen – von 100 % Investition in WTI-Futures-Kontrakte vom Juni 2020 auf 0 % um.

Einige dieser Änderungen – aber nicht alle – wurden vorgenommen, um die regulatorischen Anforderungen und Höchstgrenzen für die Anzahl der Kontrakte, die ein Fonds halten kann, zu erfüllen. Das ist richtig: Die WTI-Ölpreise sind jetzt so niedrig, dass der Fonds, wenn er den Großteil seines Portfolios in den Juni-Kontrakt investiert hätte, die Höchstgrenze der Börse für die Anzahl der Kontrakte, die er halten kann, überschritten hätte. Aber die Manager des Fonds haben nicht nur Geld in die nächsten Kontrakte investiert, auf die sie zugreifen konnten; sie kaufen Kontrakte bis zu einem Jahr in der Zukunft, was darauf hindeutet, dass sie nicht mit einer raschen Bereinigung rechnen.

Das haben sie auch in der 8-K-Anmeldung vom 27. April gesagt: “Obwohl der USO erwartet, dass wir irgendwann in der Zukunft wieder in der Lage sein werden, hauptsächlich in Benchmark-Future-Kontrakte oder andere ähnliche Futures-Kontrakte desselben Tenors […] zu investieren, gibt es keine Garantie dafür, wann, wenn überhaupt, dies geschehen wird.

Huch.

Was es für Ölinvestoren bedeutet

Wenn der Ölfonds nicht wirklich in den aktuellen Ölpreis der Vereinigten Staaten investiert, dann ist das ein großer Warnhinweis, dass sich die Ölpreise in den Vereinigten Staaten wahrscheinlich nicht so bald erholen werden. Das macht Sinn: Es gibt eine massive Angebotsschwemme, die erst nach Monaten (wenn nicht Jahren) abklingen wird.

In Bezug auf Unternehmen wie Chevron und ConocoPhillips, die etwa 30 % ihres Öls in den kontinentalen USA fördern, dürfte dieser Ausblick die Anleger beunruhigen. Es ist ein weiterer Grund, sich vorerst von der Ölindustrie fernzuhalten.

The post Sogar der Top-Ölfonds der USA wird bärisch appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und am 29.04.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in irgendeiner der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020