Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    -7,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0659
    +0,0012 (+0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.617,12
    -225,81 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.338,67
    +26,05 (+1,89%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,10 (+0,12%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,54 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,66 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Societe Generale mit schwachem Aktiengeschäft - Gewinn steigt trotzdem leicht

PARIS (dpa-AFX) -Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) FR0000130809 hat im ersten Quartal dank einer deutlich reduzierten Vorsorge für Kreditausfälle mehr verdient. In den Monaten Januar bis März sei der Überschuss im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 868 Millionen Euro gestiegen, teilte die Bank am Freitag in Paris mit. Anders als viele andere große Geldhäuser profitierte die SocGen damit nicht so stark vom Anstieg der Zinsen. Schuld daran war das schwache Aktiengeschäft. Dort gingen die Erträge im Vergleich zum außergewöhnlich starken Vorjahresquartal zurück.

Insgesamt sanken die Erträge um fünf Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Diesen Rückgang um 372 Millionen Euro konnte die Bank aber durch etwas gesunkene Kosten sowie eine niedrigere Risikovorsorge ausgleichen. Die Bank legte diesmal nur 182 Millionen Euro für drohende Kreditausfälle zurück, 379 Millionen weniger als ein Jahr zuvor.