Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.130,69
    -342,68 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

So würde ich jetzt 100 Euro pro Woche investieren, um möglichst früh in den Ruhestand zu gehen (kein ETF!)

·Lesedauer: 2 Min.
Älteres Paar beim Strandurlaub reich

100 Euro pro Woche investieren: Das klingt zugegebenermaßen ziemlich nach ETF. Oder genauer gesagt wie ein Sparplan auf einen kostengünstigen Indexfonds. Sowohl der Betrag als auch das Intervall könnten grundsätzlich ziemlich geeignet dafür sein.

Wenn es jedoch darum geht, möglichst frühzeitig in den Ruhestand zu gehen, würde ich einen Betrag von 100 Euro pro Woche dann doch anders investieren. Hier wäre mein Plan für ein solches Vorgehen. Vielleicht ist das etwas, worüber du ebenfalls nachdenken möchtest.

100 Euro pro Woche für den frühen Ruhestand: Wachstum!

Wenn ich das Ziel verfolgen würde, möglichst früh in den Ruhestand zu gehen, so können 100 Euro pro Woche weltbewegend sein. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen Betrag, der sich in jedem Monat auf 400 Euro mindestens beläuft. Bei viereinhalb Wochen im Monat sogar auf 450 Euro. Damit kann man jede Menge anfangen.

Entsprechend würde ich gemäß diesem Ziel und mit dem hohen Einsatz versuchen, auch die Rendite zu maximieren, um meinem Vorhaben Rechnung tragen zu können. Wenn du mich fragst, so ist das am besten möglich, wenn man als Investor auf Wachstumsaktien setzt.

Anstatt jedoch jede Woche 100 Euro separat in Wachstumsaktien zu investieren, würde ich das Geld einige Wochen lang sparen und gebündelt alle ein bis zwei Monate eine Position eingehen. Das heißt, jeweils zwischen 400 Euro und 800 Euro in eine Wachstumsaktie investieren. Dann könnte es mit dem Ziel eines frühen Ruhestands grundsätzlich klappen.

Rechnen wir einmal ein wenig herum: Wenn wir beispielsweise von einer durchschnittlichen, jedoch marktschlagenden Rendite von 12 % pro Jahr ausgehen und von 400 Euro pro Monat, so läge dein Vermögen nach 25 Jahren bei ca. 681.000 Euro. Wenn wir hingegen von 52 Wochen und entsprechend ca. viereinhalb Wochen pro Monat und 450 Euro ausgehen, läge das Vermögen bei 12 % und nach 25 Jahren bei 766.000 Euro. Nach 30 Jahren könntest du hingegen bei 1.233.000 Euro beziehungsweise 1.387.000 Euro sein. Beträge, die zeigen: Ein früher Ruhestand ist mit einer solchen Rendite und Sparraten von 100 Euro pro Woche möglich. Wobei das natürlich bloß Rechenbeispiele sind.

Breiter Korb verschiedener Wachstumsaktien …?

Mit den jeweils 100 Euro pro Woche würde ich zunächst versuchen, mir einen breiteren Korb von Wachstumsaktien zusammenzustellen. Nicht jeder Schuss ist bei einem solchen Ansatz bekanntlich ein Treffer, Diversifikation kann daher ein Schlüssel zum Erfolg sein.

Trotzdem würde ich nach einigen Jahren schauen: Welche Aktien haben besonders stark performt, welche Investitionsthese ist gefestigt und wo sehe ich weiteres Potenzial? Natürlich kann es mit einiger Zeit auch ratsam sein, diese Aktien nachzukaufen. Gerade bei starken Megatrends und intakten Wachstumsgeschichten könnte das Renditepotenzial langfristig hoch bleiben.

Der Artikel So würde ich jetzt 100 Euro pro Woche investieren, um möglichst früh in den Ruhestand zu gehen (kein ETF!) ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.