Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    29.994,61
    -11,38 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

So tickt der 22-jährige Youtube-Star MrBeast, der in seinen Videos Millionen Dollar an Fremde verschenkt

·Lesedauer: 1 Min.

Mit nur 22 Jahren ist Jimmy Donaldson, auch bekannt als MrBeast, einer der meistgesehenen und bestbezahlten Youtuber.

Er ist bekannt für seine verrückten Stunts — allerdings nicht in Actionfilmen. In seinen Videos liest er etwa jedes Wort im Wörterbuch vor, flutet den Hinterhof eines Freundes mit Wasserperlen und kauft jeden einzelnen Artikel in einem Geschäft. Oder er verschenkt eine Million Dollar und gibt dem Beschenkten nur eine Minute Zeit, das Geld auszugeben. Die Challenges und Geldgeschenke haben seinem Kanal mittlerweile knapp 62 Millionen Abonnenten eingebracht.

Nun allerdings hat die „New York Times“ einen vernichtenden Artikel über Donaldson veröffentlicht, in dem ehemalige Mitarbeiter von einer toxischen Arbeitsatmosphäre berichten. Die Darstellung steht in tiefem Kontrast zu seinem öffentlichen Image.

Hier könnt ihr sehen, wie MrBeast erfolgreich wurde.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.