Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    38.357,58
    +805,42 (+2,14%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.289,12
    +262,59 (+0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.436,03
    +21,27 (+1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

So steht es um dem einstigen Startup-Star Movinga

Der Umzugsfirmenvermittler Movinga hat eine bewegte Geschichte hinter sich – kommt nun ein Neustart? - Copyright: Movinga
Der Umzugsfirmenvermittler Movinga hat eine bewegte Geschichte hinter sich – kommt nun ein Neustart? - Copyright: Movinga

Einst war die Berliner Umzugsplattform eine der ganz großen Berliner Startup-Hoffnungen. Im Jahr 2015 gestartet, wollte Movinga – wie auch sein fast gleichzeitig gestartetes Pendant Movago (später Move24) – den Markt für Umzüge digitalisieren.

Das Geschäft schien gut anzulaufen, mindestens 90 Millionen Euro flossen in das von Bastian Knutzen und Chris Maslowski gegründete Movinga. Allein der renommierte VC Index Ventures steckte 25 Millionen in das Unternehmen, was diesem internationale Aufmerksamkeit bescherte. Überzeugt hat sich das Plattform-Konzept: Die Kunden können Umzugsservices online buchen, während die Dienstleistung selbst von Subunternehmen durchgeführt werden, mit denen Movinga kooperiert.

Die beiden Startups bekriegten sich nahezu – sowohl im Wettbewerb um den Kunden als auch gegeneinander vor Gericht. Allerdings brach das Geschäft bald ein, die Wachstumsträume der Gründer und des später hinzugekommenen Szenekopfs Finn Hänsel, der die Firma bis 2019 als CEO leitete, erfüllten sich nicht – auch wenn es zwischenzeitlich immer wieder Wachstumsphasen und neue Investments gab. Ein Triumph: Im Jahr 2018 musste der einstige Widersacher Move24 Insolvenz anmelden, Movinga übernahm Teile dessen Geschäfts.

Management griff hart durch

Seit 2020 hat Movinga mit Silvio und Tobias Hinteregger ein neues Management. Die griffen hart durch: Die Brüder entließen Mitarbeiter, mindestens 50 Personen mussten gehen. Zudem wurde das Geschäftsmodell umgekrempelt, seitdem besteht dieses nicht mehr nur aus Umzügen, sondern auch aus Versicherungsangeboten.

Wie FinanceFWD vermeldet, hat das Berliner Unternehmen nun einen neuen Eigentümer: Das bislang in der europäischen Startup-Szene unbekannte, aus Saudi-Arabien stammende Family Office Jasaarah Investment hat demnach die Mehrheit an dem Umzugsvermittler übernommen und stattet Movinga zusätzlich mit einem einstelligen Millionenbetrag aus.

Bewertung stark eingebrochen

Dem Bericht zufolge wurden so viele neue Anteile geschaffen, dass ein hoher einstelliger Millionenbetrag Jasaarah deutlich mehr als die Hälfte des Startups verschaffte. Die bestehenden Geldgeber seien pessimistisch gewesen, eine weitere Finanzierung sei daher außer Frage gewesen.

Zuletzt hatte sich das Unternehmen unter anderem im Besitz von Andreas und Thomas Strüngmann befunden, die in der Coronapandemie durch ihre Beteiligung an dem Impfstoffentwickler Biontech bekannt wurden und als Gründer des Pharmakonzerns Hexal zu den reichsten Deutschen zählen. Nach ihrem Einstieg hatten diese ihr Investment in Movinga so lange erhöht, bis sie die Mehrheit besaßen. Mit dem jetzigen erneuten Besitzerwechsel müssen die Milliardäre, die lange an das Geschäftsmodell geglaubt hatten, nun eine erhebliche Bewertungskorrektur in Kauf nehmen.