Deutsche Märkte öffnen in 16 Minuten
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,41
    +205,57 (+0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.154,69
    -161,96 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    521,33
    -5,85 (-1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.512,41
    +199,06 (+1,76%)
     
  • S&P 500

    4.060,43
    +44,21 (+1,10%)
     

Was ist so „special“ an General Mills?

Ob die Aktie von General Mills (WKN: 853862) so richtig special ist, darüber kann man streiten. Die Dividendenhistorie ist nicht die vorbildlichste, aber immerhin sehr beständig. Zeitweise ist die Aktie im Peer-Vergleich sehr preiswert gewesen. Die Pricing-Power und der Fokus auf defensive Klasse führte jedoch zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 20 und lediglich 2,6 % Dividendenrendite.

Keine Frage: In meinem Depot ist General Mills eine tragende Säule und ich verkaufe definitiv keinen Anteilsschein. Aber auf dem jetzigen Niveau die defensive Dividendenaktie auch bewertungstechnisch hervorheben? Käme mir nur in den Sinn, wenn man die Zeit und die Geduld mitbringt, dass der Zins- und Zinseszinseffet wirken kann.

Ein US-Portal spricht jedoch bei diesem Namen von einer von drei Top-Aktien, die man in einer Rezession besitzen sollte. Warum? Das sehen wir uns ein wenig näher an.

General Mills: Das ist so special!

Es ist das US-Portal TheStreet, das jetzt General Mills hervorgehoben hat. Der Verfasser verweist auf einen guten Mix und ein starkes Produkt-Portfolio bestehend aus Eiskrem, Tiernahrung, Joghurt, Suppe, Schokoriegel und jeder Menge mehr. Das seien defensive Produkte, die eigentlich zu jeder Zeit gefragt seien.

Aber auch eine gewisse Bewertungskomponente lässt sich aus diesem Beitrag ableiten. General Mills würde mit derzeit 2,6 % Dividendenrendite doppelt so viel Dividende ermöglichen wie der S&P 500. Das kann eine Unterbewertung bedeuten. Genauso wie die Andeutung, dass der Gesamtkonzern zu ca. dem 2,5-Fachen der Umsätze bewertet ist.

General Mills sei zwar nicht der zuverlässigste Name, wenn es um das Erhöhen der eigenen Dividende geht. Dafür gebe es jedoch historische Stabilität. Mit einem Ausschüttungsverhältnis von derzeit 53 % sei außerdem noch Room to Run vorhanden. Zudem geht der Verfasser davon aus, dass das Ergebnis je Aktie in den kommenden Jahren um 4 % annualisiert wachsen soll. Das könne die Bewertung relativieren.

Richtig! Aber …

Ich gebe zu: Es stimmt, General Mills besitzt definitiv diese Qualitäten. Der springende Punkt ist jedoch: Die Aktie besaß sie auch mit 3 % Dividendenrendite oder sogar noch deutlich darüber hinaus. Jetzt wäre für mich bewertungstechnisch zumindest nicht der richtige Zeitpunkt, um All-In zu gehen. Dafür ist die Aktie im historischen Vergleich nicht günstig genug.

Qualität hat der Lebensmittelkonzern. Insbesondere das Segment der Tiernahrung überzeugt schon jetzt mit Pricing-Power und deutlich zweistelligen Umsatzwachstumsraten. Doch auch das Kerngeschäft liefert solide Zuwächse. Das kann die Bewertung natürlich relativieren.

Trotzdem: So richtig Special ist die Aktie von General Mills bei der jetzigen Bewertung nicht. Da hat es im Laufe der letzten Jahre deutlich günstigere Zeitpunkte gegeben, um diese defensive Dividendenaktie hervorzuheben. Immerhin, für Buy-and-Hold-Investoren kann ein moderates Ergebniswachstum und ein mögliches Dividendenwachstum über viele Jahre oder Jahrzehnte das Renditepotenzial erhöhen.

Der Artikel Was ist so „special“ an General Mills? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von General Mills. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2022