Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    12.158,69
    -18,49 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.095,56
    -9,69 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.901,40
    -4,30 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1812
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    11.118,57
    +17,27 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,34
    -2,07 (-0,79%)
     
  • Öl (Brent)

    38,82
    +0,26 (+0,67%)
     
  • MDAX

    26.653,81
    -49,77 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    2.924,78
    +4,59 (+0,16%)
     
  • SDAX

    11.988,57
    -81,18 (-0,67%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.785,89
    -6,12 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    4.780,17
    -35,95 (-0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

So reagiert der Vorstand auf den Crash der Grenke-Aktie und die Viceroy Research-Vorwürfe!

Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 4 Min.

Der zuletzt veröffentlichte 64-seitige Bericht des Hedgefonds-Betreibers Fraser Perring zur Grenke (WKN: A161N3)-Aktie verunsicherte viele Anleger so stark, dass diese daraufhin panikartig verkauften. Zu groß ist die Angst, dass sich ein zweites Wirecard (WKN: 747206) oder Steinhoff (WKN: A14XB9) dahinter verbergen könnte. Dieser Fall würde aber nur dann eintreten, wenn Grenkes Bilanz tatsächlich nicht werthaltig ist, wonach es derzeit nicht aussieht.

So befindet sich ein Großteil von Grenkes angezweifelter Liquidität bei der Deutschen Bundesbank und der verbleibende Teil bei weiteren deutschen Großbanken. Wirecard hatte hingegen angegeben, 1,9 Mrd. Euro auf den Philippinen geparkt zu haben, was am Ende nicht der Fall war. Dieser Punkt wird sich also sehr schnell klären lassen.

Heute nahm der Grenke-Vorstand zum Perring-Report Stellung und kündigte zudem eine Sonderprüfung seiner Bilanz durch den Wirtschaftsprüfer KPMG an.

Grenke weist alle Vorwürfe zurück

Grundsätzlich weist Grenke alle erhobenen Anschuldigungen als unbegründet entschieden zurück. „Die Behauptungen in dieser sogenannten Analyse entbehren jeder Grundlage. Wir verwehren uns gegen jeglichen Vergleich mit Wirecard. Die Anschuldigungen eines Leerverkäufers, der mit dem von ihm ausgelösten Kursverfall Geld verdient, sind ein Schlag ins Gesicht unserer über 1.700 Mitarbeiter, unserer 40.000 Händler und unserer langfristig orientierten Aktionäre“, so Grenkes Vorstandsvorsitzende Antje Leminsky.

Fraser Perring kritisiert das Franchisemodell

Für Fraser Perring ist Grenkes Franchisemodell ein Stein des Anstoßes. In der Vergangenheit wurden über die CTP Handels- und Beteiligungs GmbH, die ihren Sitz in Wien hält und nicht zum Grenke-Konzern gehört, neue Tochterunternehmen (Franchisenehmer) aufgebaut. Waren sie erfolgreich, konnte der Grenke-Konzern sie nach etwa fünf Jahren aufkaufen. Zwar gab es zwischen der GmbH und dem Konzern eine strenge personelle und finanzielle Trennung, aber Perring wirft dem Konzern trotzdem „den Kauf von Franchisetöchtern über ein verbundenes Unternehmen zu einem überhöhten Preis“ vor.

Seit Januar 2020 gehört die GmbH jetzt dem stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden und Konzerngründer Wolfgang Grenke. Rein rechtlich gesehen hat der Grenke-Konzern also wahrscheinlich alle Gesetze eingehalten, aber trotzdem ist eine gewisse Beziehung zur GmbH nicht zu leugnen. Es ist annehmbar, dass der Konzern so Risiken auslagern wollte, um sich für die AG, über den Kauf der besten Franchisetöchter, besonders positiv ins Licht zu rücken. So bestätigt der Aufsichtsratsvorsitzender der Grenke AG Ernst-Moritz Lipp: „Wir kaufen nur, was überdurchschnittliches Potenzial hat.“

Stellungnahme zu Bewertungen und Geldwäsche

Fraser Perring beklagt zudem, dass Grenke die Franchiseunternehmen zu sehr hohen Preisen ankaufte, obwohl sie häufig noch Verluste schrieben. Der Grenke-Konzern begründet die Preise hingegen mit dem Potenzial und dem Händlernetzwerk der Franchiseunternehmen. Nach dessen Einschätzung wurden sie nicht zu hoch angesetzt.

Den Vorwurf der Geldwäsche weist Grenke ebenfalls zurück und erklärt, dass ein Prüfungssystem zum Einsatz komme, das bei einer „dreistelligen Zahl von Volks- und Raiffeisenbanken ebenfalls eingesetzt wird“. Gab es Ausfälligkeiten, seien diese sofort gemeldet und die Geschäftsbeziehung beendet worden.

Viceroy Research wirft Grenke zudem vor, für Drucker- und Kopiergeräte einen zu hohen Durchschnittspreis angesetzt zu haben, und dass deren Anzahl zu stark gestiegen sei. Diesem Vorwurf kann Grenke entgegnen, dass die Anzahl der Drucker- und Kopiergeräte nur absolut gestiegen, aber prozentual am Leasingportfolio sogar gesunken sei. Zudem beziehen sich die Angaben nicht auf den Preis pro Gerät, sondern auf „das durchschnittliche Volumen individueller Verträge“.

Fazit

Abschließende Klarheit wird in diesem Fall wohl nur eine zweite Bilanzprüfung bringen, in der sehr wahrscheinlich insbesondere die Bewertungsansätze der gekauften Franchisetöchter überprüft werden. Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder haben unterdessen verstärkt Grenke-Aktien gekauft.

The post So reagiert der Vorstand auf den Crash der Grenke-Aktie und die Viceroy Research-Vorwürfe! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020