Deutsche Märkte geschlossen

So soll man laut Warren Buffett investieren

Motley Fool Investmentanalyst
Warren Buffett

Warren Buffett, der berühmte Investor und viertreichste Person der Welt, hat ein paar Investitionstipps für dich. Es geht dabei nicht um Kennzahlen, Bewertungen oder irgendwelche unsinnigen Akronyme, die etwas mit Cashflow zu tun haben. Nein, Buffetts Empfehlung ist viel einfacher: Er sagt, du solltest Indexfonds kaufen.

Den Markt schlagen versus sich mit dem Markt bewegen

Ein Indexfonds ist ein Investmentfonds oder Exchange Traded Fund (ETF), der das Verhalten eines zugrunde liegenden Index nachahmt. Wenn du in Indexfonds investierst, ist es dein Ziel, mit dem Markt Schritt zu halten. Das ist etwas ganz anderes als der Ansatz von Stockpickern und aktiven Investmentfondsmanagern – Leute wie Buffett selbst. Stockpicker wollen nicht mit dem Markt mitfahren, sie wollen den Markt schlagen.

Das Problem ist, dass nur wenige Leute das konsequent durchziehen können. Buffett, als CEO von Berkshire Hathaway, hatte einen erstaunlichen Lauf und den S&P 500 jahrzehntelang übertroffen, aber selbst er war in letzter Zeit weniger erfolgreich. Laut S&P Indices Versus Active (SPIVA) haben 80,6 % der aktiv verwalteten Large-Cap-Investmentfonds die Performance des S&P 500 in den letzten fünf Jahren nicht erreicht. Mit anderen Worten, es ist für jeden schwer, den Markt zu schlagen – ganz zu schweigen von einem Teilzeitinvestor.

Als Investor muss man sich seine Baustellen selbst aussuchen. Du kannst versuchen, den Markt zu schlagen, indem du Aktien auswählst oder indem du in aktiv verwaltete Fonds investierst. Unglücklicherweise ist es wahrscheinlich, dass du oder dein Fondsmanager unterdurchschnittlich abschneiden werden. Alternativ kannst du dich auch für den Markt anstelle von Indexfonds entscheiden. Wenn man bedenkt, dass der S&P 500 seit seiner Gründung ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 7 % nach der Inflation aufweist, ist es gar nicht so schlecht, dieser Strategie zu folgen.

Timing ist wichtig

Wie das erste Quartal des Jahres 2020 uns daran erinnert hat, können die langfristigen Trends des S&P 500 ganz anders sein als das, was derzeit auf dem Markt passiert. Das durchschnittliche Wachstum kann 7 % betragen, aber in jedem Jahr kann der Index um 30 % steigen, 30 % fallen oder irgendwo dazwischen liegen.

Wenn du in einen S&P 500-Indexfonds investierst, verpflichtest du dich in guten und wie in schlechten Zeiten. Deshalb ist es wichtig, nur Gelder zu investieren, die man sieben Jahre oder länger nicht braucht. Auf diese Weise kannst du die unvermeidlichen Abschwünge ruhig überstehen, ohne an einem Tiefpunkt liquidieren zu müssen.

Warum die Fondsperformance nicht genau dem Index entsprechen wird

Schau dir eine Handvoll S&P 500-Indexfonds an und du wirst schnell feststellen, dass sie nicht genau mit ihrem Index übereinstimmen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einige Fonds erzielen eine Performance auf Indexniveau, indem sie den Index exakt nachbilden; andere verwenden eine repräsentative Stichprobe, die sich wie der Index verhält, oft um die Kosten niedrig zu halten. Änderungen in der Zusammensetzung des Index müssen vom Fonds auch nachträglich nachgebildet werden, was sich auf die Performance auswirken kann. Den größten Einfluss auf die Performance des Fonds im Verhältnis zum Index hat jedoch die Kostenquote des Fonds.

Die Kostenquote ist der prozentuale Anteil der Betriebskosten des Fonds am Gesamtvermögen. Da die Ausgaben des Fonds die Erträge der Aktionäre verringern, solltest du in der Praxis Indexfonds mit sehr niedrigen Kostenquoten wählen. Dies ermöglicht es dem Fonds im Wesentlichen, Renditen zu erzielen, die dem zugrunde liegenden Index besser entsprechen. Zum Vergleich: Der Vanguard S&P 500 ETF (WKN:A1JX53) hat eine sehr niedrige Kostenquote von 0,03 %.

Du kannst mit mehreren Fonds diversifizieren

Buffett ist vor allem ein Befürworter von S&P 500 Indexfonds, da die Portfolios über 500 große, angesehene Unternehmen diversifiziert sind. Aber nur einen einzigen, großkapitalisierten Aktienfonds zu halten, entspricht möglicherweise nicht deiner Risikotoleranz oder deinem Zeitplan. Das ist jedoch ein Problem, das leicht zu lösen ist. Du kannst das Risikoniveau in deinem Portfolio anpassen, indem du – du hast es erraten – andere Indexfonds hältst. Du könntest zum Beispiel einen Rentenindexfonds hinzufügen, um deine Abhängigkeit von Aktien zu reduzieren, oder einen internationalen Aktienindexfonds, um deine Abhängigkeit von der US-Wirtschaft zu verringern.

Rebalancing für das Risikomanagement

Wenn du mehrere Indexfonds hältst, achte darauf, wie sich die Zusammensetzung deines Portfolios im Laufe der Zeit ändert. Im Allgemeinen werden deine Aktienfonds an Wert gewinnen, während deine Rentenfonds zwar Geld abwerfen, aber ziemlich stabil bleiben. Da Aktien risikoreicher als Anleihen sind, wird das Risiko deines Portfolios steigen, wenn du hier nicht gegensteuerst.

Die Lösung ist, jedes Jahr das Portfolio neu auszubalancieren. Das Rebalancing ist der Prozess, bei dem du deine Portfoliozusammensetzung wieder auf die Verhältnisse zurückbringst, die du haben möchtest. Dazu würdest du einen Teil der übergewichteten Fonds verkaufen und mit dem Erlös untergewichtete Fonds kaufen. In der Praxis bedeutet dies normalerweise, dass du deine Aktienpositionen reduzierst und deine Anleihenpositionen erhöhst.

Indexfonds sind einfach und zuverlässig

Du musst deine Tage nicht damit verbringen, über Finanzkennzahlen und Quartalsberichte nachzudenken, um an der Börse Geld zu verdienen. Indexfonds sind eine Alternative, die einfach, zugänglich und – was wichtig ist – auf lange Sicht zuverlässig ist. In Buffetts eigenen Worten: “Ich denke, es ist praktisch immer das, was am meisten Sinn macht, und das ist, konsequent einen S&P 500 Low-Cost Indexfonds zu kaufen.

The post So soll man laut Warren Buffett investieren appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Katharina Brock auf Englisch verfasst und am 07.06.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien des Vanguard S&P 500 ETF.

Motley Fool Deutschland 2020