Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 30 Minuten

So luxuriös sieht es in der geheimen Flughafen-Lounge von Richard Bransons Airline aus, in die man nicht mal als Vielflieger reinkommt

Richard Bransons Airline "Virgin Australia" hat eine neue, exklusive Lounge eröffnet.
Richard Bransons Airline "Virgin Australia" hat eine neue, exklusive Lounge eröffnet.

Wer viel fliegt, bekommt besondere Privilegien, das ist ein Grundsatz in der Kundenbindung von Airlines. Die Chefin der zweitgrößten australischen Fluggesellschaft "Virgin Australia", Jayne Hrdlicka, hat an Flughäfen in Australien vor wenigen Wochen Lounges eröffnet, die so exklusiv sein sollen, dass sie nicht einmal allen Vielfliegern der Airline offen stehen.

Ausgeschildert sind die exklusiven Räumlichkeiten an den Flughäfen von Melbourne, Sydney und Brisbane nicht. Nur eine Tür mit der Aufschrift "private" führe zur Lounge, heißt es von der Airline. Wer rein darf? Führungskräfte unter den Kunden von "Virgin Australia" und hochrangige Entscheidungsträger verschiedener australischer Branchen, laut einer offiziellen Mitteilung. Hier zeigen wir euch, wie es in den sogenannten "Beyond Lounges" aussieht:

Auf den Eingangstüren steht nur "private"

Laut der Airline bekommen Mitglieder über eine digitale Karte Zugang zu den diskreten Türen, die in die Lounges führen. Einen Hinweis gibt "Virgin Australia" aber zu den Standorten: Die "Beyond Lounges" sollen sich in unmittelbarer Nähe zu den bestehenden anderen Lounges von "Virgin Australia" befinden.

Eichenholz und Leder

Hinter der Tür befindet sich ein Raum mit Designelementen wie Eichenholz-Wänden, Sesseln im prachtvoll-üppigen Chesterfield-Stil und Grünflächen. Auch Leder findet sich als Material in den Lounges. Der Boden besteht aus Teppich.

Passagiere wollen Privatsphäre

Die Airline teilt mit, als Ergebnis einer Marktforschung unter ihren wichtigsten Kunden sei "Privatsphäre" als häufigstes Kriterium für Lounges genannt worden. Die sogenannten "Privacy Pods" enthalten entsprechend Holzschränke mit eingebauten Ladestationen für Laptops und Smartphones. Transparentes Milchglas lässt Licht in die "Privacy Pods" fallen, sorgt aber gleichzeitig für Diskretion.

Getränke an der Bar

Neben einem Ort zum Arbeiten sollen die Lounges zum Essen, Entspannen und Erfrischen einladen. Die Sitzbereiche sind in den Lounges verteilt. Die Mitglieder der geheimen Lounge bekommen an der Bar Spirituosen, australische Weine, Cocktails, frisch gepresste Säfte, Wasser, Tee und Kaffee.

Der Konferenzraum kann auch am Abflugtag noch gebucht werden

In jeder der Lounges gibt es je einen "Boardroom" mit einem Konferenztisch. Die Büroräume und den Konferenzraum können Mitglieder einen Tag vor oder am Tag ihres Abflugs buchen.

Das Signature-Gericht der Airline sind Trüffelpommes

Auf den à-la-carte-Menüs stehen laut "Virgin Australia" leichte und deftige Gerichte aus australischen Zutaten. Zum Frühstück gibt es auf Bestellung Rühr- und Spiegeleier, tagsüber soll es Superfood-Salate, Sandwiches, Pasta, Käseplatten und Trüffelpommes geben.

Besucher der Lounge können sich Empfehlungen für Tagesgerichte von den Mitarbeitern der Fluggesellschaft geben lassen. Außerdem werden Passagiere von den Mitarbeitern darauf aufmerksam gemacht, wenn es Zeit wird, zum Boarding ihrer Flüge zu gehen.

Ab Sommer 2022 sollen Passagiere in den Lounges duschen können

Ab dem Sommer 2022 sollen noch Badezimmer mit Duschen in den Lounges installiert werden. Die neuen Lounges sind Teil der Bemühungen der australischen Fluggesellschaft, sich auf Geschäftsreisende aus kleinen und mittelständischen Unternehmen und Premium-Urlauber zu konzentrieren. Wer Mitglied ist, bleibt es aber nicht zwangsläufig: "Virgin Australia" vergibt die Mitgliedschaft zunächst für ein Jahr, danach wird sie auf den Prüfstand gestellt.

Blick in eine Business Class-Lounge der Lufthansa, im Vordergrund ein Büffet, dahinter Sitzgelegenheiten.
Blick in eine Business Class-Lounge der Lufthansa, im Vordergrund ein Büffet, dahinter Sitzgelegenheiten.
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.