Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.649,38
    -924,27 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

So findet man die besten Dividendenaktien

·Lesedauer: 4 Min.

Wichtige Punkte

  • Eine auf Dividenden ausgerichtete Investmentstrategie kann sehr lohnend sein.

  • Wenn du die Finanzdaten hinter den Dividenden verstehst, kannst du die besten einkommensstarken Aktien finden.

  • Achte auf den Cashflow, die Bilanz und die Ausschüttungsquote eines Unternehmens.

Dividenden sind ein großer Vorteil beim Investieren – du kannst eine Dividende nicht verlieren, sobald du sie erhalten hast, so wie du Kapitalgewinne verlieren kannst. Das Problem ist jedoch, dass es bei Dividendenaktien eine große Bandbreite an Renditen und Wachstumsraten gibt. Einige zahlen viel und wachsen wenig, während andere wenig zahlen, aber viel wachsen.

Wie findest du also die besten Aktien? Hier sind drei Tipps, wie du die besten Dividendenaktien findest.

1. Ist es ein Goldesel?

Dividenden sind Barausschüttungen an die Aktionäre, eine Möglichkeit für ein Unternehmen, seine Gewinne zu verteilen, wenn es mehr Geld hat, als es investieren kann. Der Ausgangspunkt für die Suche nach den besten Dividendenaktien ist also die Suche nach Unternehmen, die viele Gewinne erwirtschaften.

Eine wichtige Kennzahl für Investoren ist der freie Cashflow, der misst, wie viel Bargeld ein Unternehmen erwirtschaftet, nachdem es seine Rechnungen bezahlt und Geld für den Erwerb oder die Instandhaltung von Vermögenswerten wie Anlagen, Grundstücken und Werken ausgegeben hat. Ein Unternehmen kann den freien Cashflow auf verschiedene Arten ausgeben, z. B. um Schulden zu tilgen, Aktien zurückzukaufen oder als Dividende an die Investoren zurückzugeben.

Unternehmen, die regelmäßig einen hohen Cashflow erwirtschaften, sind oft gute Dividendenaktien. Ein Beispiel dafür ist ein Unternehmen für Basiskonsumgüter wie Procter & Gamble. Procter & Gamble verkauft Produkte, die die Menschen regelmäßig benutzen, wie Shampoo und Zahnpasta, so dass es eine ständige Nachfrage nach seinen Produkten gibt.

Im Geschäftsjahr 2021 erwirtschaftete Procter & Gamble einen Umsatz von 76,1 Mrd. US-Dollar und wandelte davon 15,8 Mrd. US-Dollar in freien Cashflow um (was einer Free-Cashflow-Marge von 21 % entspricht). Dank des stetigen freien Cashflows konnte das Unternehmen seine Dividende 65 Jahre lang zahlen und sogar erhöhen.

2. Ist die Bilanz in Ordnung?

Es ist wichtig, dass ein Unternehmen, das eine Dividende zahlt, sich diese auch leisten kann. Die Bilanz ist ein weiterer Faktor, der bei der Bewertung der Dividendenstrategie eines Unternehmens berücksichtigt werden muss. Wenn ein Unternehmen eine Dividende ausschüttet und gleichzeitig Schulden in der Bilanz macht, ist das auf lange Sicht wahrscheinlich keine erfolgreiche Strategie.

Ein Unternehmen könnte gezwungen sein, seine Ausschüttung zu kürzen, wenn die Bilanz zu viele Schulden aufweist. Eine schnelle Möglichkeit, die finanzielle Gesundheit eines Unternehmens zu beurteilen, ist der Vergleich der Nettoverschuldung (Gesamtverschuldung abzüglich der liquiden Mittel) mit dem EBITDA (Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen).

Das richtige Verhältnis von Schulden zu EBITDA variiert von Branche zu Branche, aber meiner Erfahrung nach werden die meisten Unternehmen so lange Dividenden zahlen, bis ihre Nettoverschuldung das Drei- bis Vierfache des EBITDA oder mehr beträgt. Die meisten Unternehmen wollen ein „Investment-Grade“-Rating von Agenturen wie Moody’s und S&P Global erhalten und werden ihre Verschuldung entsprechend steuern.

3. Gibt es Spielraum für eine Erhöhung der Ausschüttung?

Schließlich misst die Ausschüttungsquote, wie leicht sich ein Unternehmen seine Dividendenausschüttungen leisten kann, indem es die ausgeschütteten Dividenden mit den in einem bestimmten Zeitraum erwirtschafteten Gewinnen vergleicht. Die Unternehmen legen ihre Dividendenstrategie oft mit Blick auf eine nachhaltige Ausschüttungsquote fest.

Wenn ein Unternehmen eine zu hohe Ausschüttungsquote hat, ist die Gefahr größer, dass die Dividende gekürzt wird, wenn das Unternehmen einen unerwarteten Rückschlag erleidet. Wie das Verhältnis von Schulden zu EBITDA ist auch eine gesunde Ausschüttungsquote branchenabhängig, aber wenn sie unter 70 % bis 80 % liegt, kann sie als Richtwert für alle Branchen dienen. Auf der anderen Seite bedeutet eine niedrige Ausschüttungsquote auch, dass das Unternehmen Spielraum hat, um seine Ausschüttung im Laufe der Zeit zu erhöhen.

Einige Anleger bevorzugen Aktien mit hohen Renditen, während andere zuverlässige Dividendenzahler mit einer jahrzehntelangen Erfolgsbilanz bevorzugen. Unabhängig davon, was du bevorzugst, solltest du nach Unternehmen suchen, die ihre Ausschüttungen aufrechterhalten können. Mit diesen Tipps hast du das nötige Rüstzeug, um jedes Unternehmen und sein Potenzial als Ertragsbringer in deinem Portfolio zu bewerten.

Der Artikel So findet man die besten Dividendenaktien ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der "offiziellen" Empfehlungsposition des Premium-Beratungsdienstes The Motley Fool übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese - selbst einer eigenen - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Justin Pope auf Englisch verfasst und am 12.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Moodys und S&P Global.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.