Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 16 Minuten
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.970,47
    -614,41 (-1,78%)
     
  • BTC-EUR

    37.390,55
    -3.077,80 (-7,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.076,57
    -57,81 (-5,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.713,90
    -330,06 (-2,19%)
     
  • S&P 500

    4.357,73
    -75,26 (-1,70%)
     

So findet man die besten Aktien mit Dividende

·Lesedauer: 5 Min.

Wenn du ein altgedienter Einkommensinvestor bist, dann weißt du bereits, dass nicht alle Dividendenaktien gleich sind. Infolgedessen können Dividendenzahler, auch wenn sie an der Oberfläche alle relativ ähnlich aussehen, in Bezug auf ihre Gesamtperformance von katastrophal bis heroisch reichen. Es macht einfach Sinn, unter die Haube zu schauen, sozusagen.

Vor diesem Hintergrund sind hier drei einfache Dinge, die jeder Anfänger auf der Jagd nach einem neuen Dividendenwert tun sollte, bevor er seinen nächsten Kauf tätigt.

Achte auf eine Erfolgsbilanz von beständigem – und starkem – Dividendenwachstum

Bevor du dich in eine hohe Dividendenrendite verliebst, solltest du herausfinden, ob die Ausschüttung stetig gewachsen ist. Wenn das Unternehmen genau die gleiche, unbereinigte/nominale Zahlung pro Aktie leistet wie vor fünf, zehn oder sogar zwanzig Jahren, dann besteht eine gute Chance, dass die Aktionäre tatsächlich durch die Inflation an Kaufkraft verloren haben.

Ein guter Ort, um verlässliche Dividendenzahler zu finden, sind die sogenannten Dividenden-Aristokraten.

Einfach ausgedrückt, ist ein Dividenden-Aristokrat ein S&P 500-Bestandteil, der seine Dividendenausschüttung jedes Jahr mindestens die letzten 25 Jahre erhöht hat; Dover und Genuine Parts haben dies beide 65 Jahre in Folge getan. Dieses Maß an Beständigkeit deutet darauf hin, dass diese Unternehmen nicht nur wirklich an ihren Dividendenzahlungen festhalten, sondern auch in Geschäftsbereichen tätig sind, die immer höhere Dividenden unterstützen.

Nur weil ein Unternehmen kein Dividenden-Aristokrat ist, bedeutet das nicht, dass es eine schlechte Investition ist. Es gibt genügend Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum, die noch nicht die 25-Jahres-Marke erreicht haben. Verizon (WKN:868402) kommt mir da in den Sinn. Es hat seine jährliche Ausschüttung in den letzten 14 Jahren verbessert, aber das Unternehmen wird erst seit 2000 öffentlich gehandelt. Es wäre unmöglich, dass es ein Dividenden-Aristokrat ist. Dennoch ist es eine großartige Dividendenaktie.

Einige der Namen mit der längsten Serie von jährlichen Ausschüttungserhöhungen haben dies nur mit den kleinsten Verbesserungen geschafft. Consolidated Edison (WKN:911563) ist ein Dividenden-Aristokrat mit 46 Jahren jährlichen Dividendenwachstums unter seinem Gürtel. Aber seine aktuelle vierteljährliche Zahlung von 0,775 US-Dollar pro Aktie ist nicht sprunghaft besser als die vierteljährliche Ausschüttung von 0,67 US-Dollar pro Aktie von vor fünf Jahren. Das ist ein durchschnittliche jährliches Wachstum von nur etwa 2 %, was nicht ganz mit der Inflation Schritt hält.

Überprüfe die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Dividende sicher zu finanzieren

Nicht jedes Unternehmen, das eine Dividende ausschüttet, erwirtschaftet auch genug, um die Zahlung zu decken. Mehr als ein paar Unternehmen leihen sich Geld, um ihre Dividenden zu finanzieren. Das mag für eine Weile funktionieren, aber offensichtlich ist es kein nachhaltiger, langfristiger Plan.

Nimm International Business Machines (WKN:851399) als ein Beispiel. Trotz des sich verschlechternden Status des alten Big Blue als Technologietitan, machen seine aktuelle Dividendenrendite von 4,6 % und seine spürbaren Trendwende-Bemühungen das Unternehmen zu einem überzeugenden Kandidaten. In diesem Zusammenhang ist es jedoch so, dass IBM im Laufe des letzten Jahres mehr an Dividenden pro Aktie ausgeschüttet hat, als es tatsächlich verdient hat.

Fans von IBM werden schnell darauf hinweisen, dass die Pandemie für alle Unternehmen problematisch war. Auch IBM war hier keine Ausnahme. Aber es muss auch darauf hingewiesen werden, dass die Lücke zwischen IBMs Gewinnen und IBMs Dividendenzahlung seit Jahren geschrumpft ist. Letztere war dazu angetan, unter erstere zu rutschen, mit oder ohne COVID-19. Es ist ein Geschäftsproblem, das einkommensorientierte Aktionäre anerkennen müssen – und ein Problem, das das Unternehmen selbst angehen muss…jetzt.

IBM Dividend Chart
IBM Dividend Chart

IBM DIVIDENDEN DATEN VON Y-CHARTS

Die Ausschüttungsquote ist eine Kennzahl, die die Dividendenzahlungen eines Unternehmens mit den Gewinnen pro Aktie vergleicht. Als Faustregel gilt, dass eine Ausschüttungsquote von etwa 50 % eine gute Balance zwischen großzügig und sicher ist. Sei einfach bereit, diese Kriterien je nach Unternehmen und seinen besonderen Umständen ein ganzes Stück zu erhöhen oder zu senken. Der Schlüssel ist, dass nach der Auszahlung der Dividende genug Gewinn übrig bleibt, um weiteres Unternehmenswachstum zu finanzieren.

Stelle sicher, dass das Geschäftsmodell verlässliche, wiederkehrende Einnahmen generiert

Zu guter Letzt solltest du dir überlegen, ob sich die Branche eines Unternehmens für zuverlässige Dividendenzahlungen eignet oder nicht.

Aktien von Versorgungsunternehmen sind aus offensichtlichen Gründen großartige Dividendennamen. Die Verbraucher können einen Ausflug ins Einkaufszentrum auslassen oder einen Urlaub verschieben. Aber in der Regel lassen sie die Lichter an und das Wasser laufen. Dieser zuverlässige Strom an monatlichen Zahlungen wird in Form von vierteljährlichen Dividendenzahlungen direkt an die Aktionäre der Unternehmen weitergeleitet. Mobilfunkdienste, wie sie Verizon anbietet, sind ein weiteres Geschäftsmodell, das auf der Idee von wiederkehrenden Einnahmen basiert.

Dies steht im Gegensatz zu eher zyklischen Geschäften wie Automobilen, Computerhardware, Tourismus, Bauwesen oder sogar Landwirtschaft.

Ford Motor (WKN:502391) lehrt uns eine gute Lektion über die Annahme, dass eine Dividende, die von einem zyklischen Unternehmen gezahlt wird, gut abgesichert ist. Als das Unternehmen im Jahr 2002 begann, seine Dividendenzahlung zu senken, wurde dies größtenteils auf die damalige Rezession zurückgeführt. Im Nachhinein wissen wir jedoch, dass dies der Beginn einer längeren Ära war, die die Branche in ihren Grundfesten erschütterte. Abgesehen von der schieren Marktsättigung der Branche und der sich verbessernden Lebensdauer des durchschnittlichen Autos, die wir um die Jahrtausendwende zu sehen begannen, war das Unternehmen nicht bereit für den Umstieg zu Elektroautos um 2016. Auch auf die immer komplizierter werdende Globalisierung der Automobilbranche war es nicht vorbereitet. Ford stellte seine Dividende erst 2012 wieder her, doch nach ein paar Jahren der Erhöhung der Ausschüttung stoppte das Unternehmen diese Erhöhungen 2017 wieder… lange bevor das Coronavirus auf der Bildfläche erschien.

Das ist die Art von Problem, mit dem Versorgungsunternehmen einfach nicht konfrontiert werden.

Der Artikel So findet man die besten Aktien mit Dividende ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von James Brumley auf Englisch verfasst und am 20.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool empfiehlt Verizon Communications.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.